WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Oppositionskritiker Polizei in Moskau nimmt Nawalnys Bruder fest

Russische Beamte haben im Umfeld des Oppositionskritikers Durchsuchungen durchgeführt. Dabei wurde der Bruder von Alexej Nawalny festgenommen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Russland steht wegen des Umgangs mit dem Oppositionskritiker international in der Kritik. Quelle: dpa

Die Polizei in Moskau hat den Bruder des prominenten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny festgenommen. Oleg Nawalny wurde demnach bei einer Reihe von Durchsuchungen von Wohnungen und Büroräumen im Umfeld seines prominenten Bruders am Mittwoch festgenommen. Auch eine von Alexej Nawalnys Frau Yulia bewohnte Wohnung wurde durchsucht.

Am Fenster teilte sie Journalisten mit, die Polizei habe ihren Anwalt nicht zu ihr in die Wohnung gelassen. Für Sonntag haben Nawalnys Unterstützer Demonstrationen angekündigt. Alexej Nawalny war am 17. Januar nach seiner Rückkehr aus Berlin nach Russland prompt verhaftet worden. In Deutschland war er wegen einer Vergiftung mit einem Nervengift behandelt worden.

Unter den durchsuchten Orten waren auch Büros von Nawalnys Anti-Korruptions-Organisation sowie die Wohnung seiner Sprecherin, wie Nawalnys Berater am Mittwoch in den sozialen Netzwerken berichteten. Begründet worden seien die Durchsuchungen mit mutmaßlichen Verstößen gegen epidemiologische Richtlinien oder Hygienevorschriften, sagte der Chef von Nawalnys Anti-Korruptions-Organisation, Leonid Volkow.

Wegen des Umgangs mit dem Oppositionellen steht Russland international zunehmend in der Kritik. Er war am 17. Januar nach seiner Rückkehr in die Heimat festgenommen worden. Fünf Monate lang hatte er sich in Deutschland von einem Nervengiftanschlag erholt, für den Nawalny den Kreml verantwortlich gemacht hat. Die russische Regierung hat eine Verwicklung in den Fall abgestritten.

Am vergangenen Wochenende kam es in ganz Russland zu Protestkundgebungen für Nawalny. Seine Unterstützer forderten seine Freilassung. Für das kommende Wochenende sind erneut Demonstrationen geplant.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%