OSZE-Konferenz in Berlin Frank-Walter Steinmeier wagt den Neustart mit Russland

Seit Willy Brandt vertraut die SPD darauf, dass sich Russland per Handel zum Partner wandelt – ein Konzept, das zuletzt als „Modernisierungspartnerschaft“ scheiterte. Jetzt macht Steinmeier einen neuen Anlauf und hofft, dass Russland mitspielt.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) reicht Russland die Hand Quelle: ZB

Es gab am Morgen einen Feueralarm, das Auswärtige Amt wurde evakuiert. Doch als die Wirtschaftskonferenz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) beginnt, sitzt der „weiße Elefant“ immer noch im prunkvollen Weltsaal – und wird prominent ignoriert. Es geht um Russland, dem (neben der Türkei) derzeit schwierigsten „Partner“ der Deutschen.

Und so tanzt auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) lange Zeit um das imaginäre Fabelwesen herum, das viele Parteifreunde gern mit Samthandschuhen anfassen. Der deutsche Chef-Diplomat erwähnt Russland erst am Ende seiner Rede knapp. Er verkneift sich offene Kritik am Kreml, dessen Krim-Annexion die europäische Sicherheitsarchitektur erschütterte und dessen Separatisten weiter Krieg in der Ost-Ukraine führen. Die daraufhin verhängten Sanktionen kommentiert Steinmeier mit keinem Wort.

Vernetzung von Lissabon bis Wladiwostok

Heute ist kein Tag der Kritik, die Wirtschaft ist ja im Hause – also reicht Steinmeier den Russen die Hand: Er wirbt er für eine neue „Konnektivität“, also die stärkere ökonomische Vernetzung von Lissabon bis Wladiwostok, die zu Wohlstand für alle führe. Unternehmer seien die Treiber dieses Prozesses. Man wolle hören, welche Ideen sie haben und wo sie die Hindernisse sehen. Geschätzte 400 Geschäftsleute sind gekommen.

Es ist ein kluger Schachzug, die Wirtschaft stärker in den OSZE-Rahmen einzubinden. Die Organisation, der Deutschland dieses Jahr vorsteht, war zuletzt ein überfüllter politischer Debattierklub, dessen Arbeit wenig Einfluss hatte, nicht auf die Sicherheit und nicht auf die Zusammenarbeit in Europa.

Wenn sich die OSZE den Wirtschaftsthemen widmet, vergrößert sich die Interessen-Schnittmenge der 57 Teilnehmerstaaten. Politisch mögen die heillos zerstritten sein, aber Geschäfte machen wollen sie alle, auch Russland. Sinnvoll scheint da auch die Einbindung der Chinesen, deren pragmatische Wirtschaftspolitik sogar den Russen Respekt abnötigt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%