WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Post aus Harvard

Das Dilemma der Fed mit der Inflation

Seite 2/2

Reale Inflationsgefahr

FED Quelle: REUTERS

Unklar waren und sind allerdings die Effekte auf die Realwirtschaft. Die US-Unternehmen verfügen derzeit über eine enorme Liquidität und sind für Anlageninvestitionen nicht auf Kredite angewiesen. Der Wohnungsbau lahmt weiter, weil die Häuserpreise fallen. Als Reaktion auf steigende Börsenkurse haben die Verbraucher ihre Ausgaben zwar zeitweilig erhöht, aber in jüngster Zeit entwickelt sich der Konsum bereits wieder schleppender.

Doch was passiert, wenn die Konjunktur doch wieder kräftig anzieht? Die Gefahr besteht darin, dass die Geschäftsbanken nun jederzeit beschließen können, auf die von der Fed bezahlten Niedrigzinsen auf ihre Einlagen (0,25 Prozent) zu verzichten – und überschüssige Reserven stattdessen für die Kreditvergabe an Firmen und Haushalte zu nutzen. Diese Kredite würden einen Anstieg der Geldmenge verursachen, die Ausgaben der Kreditnehmer erhöhen und den Inflationsdruck direkt erhöhen.

Fed dem Kongress verantwortlich

Die Fed muss diesen Prozess auf jeden Fall begrenzen. Im Wesentlichen hieße dies, Zinssätze auf die Einlagen bei der Fed zu erhöhen und generell höhere Zinsen zu ermöglichen. Erfolgen diese Schritte zeitgerecht und in angemessenem Umfang, dürfte die Fed verhindern können, dass sich die enorme Liquidität am Ende in höhere Inflation verwandelt.

Was mir allerdings Kopfzerbrechen bereitet: Die Struktur der Arbeitslosigkeit in den USA unterscheidet sich stark von den Entwicklungen in der Vergangenheit. Fast die Hälfte der Arbeitslosen ist schon sechs Monate oder länger ohne Job. Langzeitarbeitslose dürften diesmal langsamer in den Arbeitsprozess eingegliedert werden als in früheren Aufschwungphasen.

Ausland



Dies birgt die Gefahr, dass der Kongress trotz des daraus resultierenden Inflationsrisikos die Fed anweist, für rascheres Wachstum zu sorgen, um die Arbeitslosigkeit zu senken. Die Fed ist technisch gesehen dem Kongress verantwortlich. Dieser könnte die Fed unter Druck setzen, indem er ihr droht, ihre Unabhängigkeit einzuschränken.

Die Inflationsgefahr ist also durchaus real. Die Notenbank braucht in der kommenden Zeit viel Geschick und noch mehr politischen Mut, um gegenzusteuern.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%