WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Raketentest Südkorea: Nordkorea feuert zwei nicht identifizierte Geschosse ab

Nordkorea setzt seine Waffentests fort. Beim jüngsten Test fliegen möglicherweise Raketen, deren Erprobung dem Land durch UN-Resolutionen verboten ist.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Für Nordkorea war es bereits der zweite Waffentest in einer Woche. Quelle: dpa

Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs zwei nicht identifizierte Geschosse in Richtung offenes Meer abgefeuert. Die Flugkörper seien am Donnerstagmorgen (Ortszeit) im Osten des Landes abgeschossen worden, teilte der Generalstab in Südkorea mit.

Ob es sich um ballistische Raketen handelte, war zunächst unklar. Weitere Untersuchungen würden zusammen mit dem US-Militär vorgenommen, hieß es. Südkoreas Nationaler Sicherheitsrat wollte sich nach Angaben des Präsidialamts in Seoul in einer Dringlichkeitssitzung mit dem Waffentest befassen.

Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete unter Berufung auf einen Regierungsbeamten, Nordkorea habe an seiner Ostküste möglicherweise zwei ballistische Raketen in Richtung Japanisches Meer (koreanisch: Ostmeer) abgefeuert. Sie seien außerhalb des japanischen Gewässers ins Meer gestürzt. UN-Resolutionen verbieten dem wegen seines Atomwaffenprogramms isolierten Land den Test solcher Raketen, die je nach Bauart auch einen Nuklearsprengkopf tragen können.

Nordkorea hatte Südkorea zufolge am vergangenen Sonntag zwei mutmaßliche Marschflugkörper von kurzer Reichweite an der Westküste abgefeuert. Auch die USA bestätigten den Test, doch spielte ihn US-Präsident Joe Biden herunter. Tests von Lenkflugkörpern unterliegen nicht den Sanktionen gegen das abgeschottete Land. Anders als ballistische Raketen verfügen Marschflugkörper über einen permanenten eigenen Antrieb.

Nordkorea testet seit vielen Jahren Raketen mit verschiedenen Reichweiten. Auch entwickelt es Langstreckenraketen, die Ziele in den USA treffen könnten. Den USA wirft die kommunistische Regierung in Pjöngjang eine feindselige Politik vor.

Die bilateralen Verhandlungen über das nordkoreanische Atomprogramm kommen seit zwei Jahren nicht mehr voran. Die neue US-Regierung unter Präsident Joe Biden ist derzeit dabei, in Zusammenarbeit mit Südkorea und anderen verbündeten Ländern eine neue Nordkorea-Politik zu formulieren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%