Rede zur Lage der Nation Obama beschwört den Neuanfang Amerikas

Reden kann Obama. Jetzt, da sich seine Präsidentschaft dem Ende zuneigt, will er neue Seiten aufschlagen. Die Botschaft: Die schlimmen Zeiten sind vorbei, alles wird gut. Der Mann denkt an sein Vermächtnis.

Der Zerfall Amerikas in Bildern
2011 begann Seph Lawless damit, sich mit dem urbanen Zerfall zu beschäftigen. Er fotografiert verlassene Fabriken, Kirchen, Krankenhäuser - und Shopping Malls. Von dem einstigen Konsumtempel der Ohio’s Randall Park Mall sind nur noch Ruinen übrig.
Nachdem er gut 3000 Fotos geschossen hatte, begann Lawless den Zerfall der Shopping Malls in seinem ersten Buch,
Sein neues Buch
Wo früher gut gelaunte Shopping-Liebhaber ihren Kaffee tranken, finden sich heute nur noch Scherben.
Hier blüht nichts mehr. Nirgendwo werde der Zerfall Amerikas so deutlich wie an den Shopping Malls, meint Seph Lawless.
Auch die Rolling Acres Mall in Akron, Ohio, hat ihren früheren Glanz verloren.

Die Rede zur Lage der Nation ist eine feierliche Angelegenheit. Beide Kongresskammern sind versammelt, fast alle Minister sind da, die Herren in dunklen Anzügen, von der Empore schauen die First Lady samt handverlesener Gäste zu. Dann eine gebieterische Stimme: „The President of the United States“. Der König tritt ein. Ein bisschen Pomp, ein Stück gute, alte, heile Welt - Amerikaner lieben das.

Obama braucht an diesem Dienstagabend nur kurze Zeit, um sich warm zu reden. Erst ein Blick zurück auf die schlimmen Zeiten, auf die Wirtschaftskrise, auf die Kriege im Irak und Afghanistan. Die Botschaft ist einfach und klar: Seht her, wir haben es hinter uns. Sechs lange Jahre hat es gedauert, doch jetzt sind wir soweit.

Vollmundig und selbstbewusst spricht Obama an diesem Abend. „Der Schatten der Krise liegt hinter uns“, heißt der eine Schlüsselsatz. Der andere lautet: „Aber heute Nacht schlagen wir eine neue Seite auf.“ Das klingt ganz nach dem Slogan, mit dem einst Franklin D. Roosevelt den Amerikanern Mut zusprach. „Happy days are back again.“

Obama verkauft seine Ferienimmobilie auf Hawaii
Bald ist es für Präsident Obama vorbei mit den Ferien auf Hawaii. Seine rund 1000 Quadratmeter große Luxus-Ferienimmobilie steht zum Verkauf. Der Blick auf den Kailua Beach auf der Hauptinsel Oahu in der Nähe von Honolulu dürfte ein Kaufargument sein. (Quelle: Luxuryestate.com) Quelle: LuxeryEstate.com
In diesem großzügigen Ambiente konnte Obama seine Gäste empfangen. Ein neuer Mieter für das Anwesen mit eigenem Strandzugang dürfte sich schnell finden. Quelle: LuxeryEstate.com
Die Küche erinnert an Exemplare aus amerikanischen Fernsehserien. Große, holzvertäfelte Elemente bieten viel Stauraum, hier lassen sich einige Gäste bewirten. Möglicherweise hat Michelle Obama hier ihre Rezepte ausprobiert. Quelle: LuxeryEstate.com
Auch der Außenbereich ist für einen Präsidenten angemessen. Neben einem Kinderbecken gibt es Jacuzzis. Quelle: LuxeryEstate.com
Bei der Ausstattung dominieren Marmor, edle Hölzer und feiner Bambus. Den Preis für das Ferienanwesen bezeichnet der Immobilienmarktplatz LuxuryEstate.com mit umgerechnet 8,1 Millionen Euro angesichts seiner Lage, Größe, Ausstattung und des prominenten Vorbesitzers als
Auch die 15 Badezimmer laden zum Verweilen ein. Familie Obama und ihre Gäste wandelten über aufwändig gestaltete Marmorböden, auch die Wände sind mit dem hellen Stein verkleidet. Alles ist lichtdurchflutet.   Quelle: LuxeryEstate.com
Auf der Strandseite der Ferienanlage bietet eine große Rasenfläche reichlich Platz für Ballspiele oder Badminton unter Palmen. Hier dürften die Obamas mit ihrem portugiesischem Wasserhund Bo herumgetollt sein. Zudem lädt ein eigener Pfad zum Strandspaziergang ein. Kailua Beach auf der Insel Oahu gilt als schönster Strand von Hawaii.  Quelle: LuxeryEstate.com

Er ist älter geworden in seinen sechs Jahren im Weißen Haus, das Haar ergraut, die Gesichtszüge sind straffer, der jugendliche Charme ist längst verflogen. Kein Zweifel: Obama hat bisher keine einfache Amtszeit gehabt. Er hat die Weltfinanzkrise 2008 nicht verantwortet, doch er hat lange darunter gelitten. Auch unter den Kriegen im Irak und Afghanistan hat er gelitten. Sechs lange Jahre musste er die Kriege abwickeln, die Folgen der Wirtschaftskrise bekämpfen.

Im Klartext: Das schwere Erbe der Krise hat ihm seine Amtszeit verhagelt. „Wir verändern Amerika und die Welt“, hatte er noch im Wahlkampf 2008 verkündet. Doch es kam anders. Jetzt, da die Wirtschaft brummt, die Arbeitslosigkeit sinkt und der Dollar steigt, will er die Ernte einfahren.

Geradezu demonstrativ selbstbewusst gibt sich Obama an diesem Abend. „Amerika ist heute bei Öl und Gas Nummer eins.“ Auch einen Seitenhieb auf Europa kann er sich nicht verkneifen. „Seit 2010 hat Amerika mehr Menschen zurück in die Arbeit gebracht als Europa, Japan und alle entwickelten Volkswirtschaften zusammen.“ Lange Zeit haben Europäer Obama kritisiert, jetzt ist Europa der kranke Mann.

Selbst der Terrorismus, die Ukrainekrise und Wladimir Putin können ihm an diesem Abend nicht die Stimmung verderben. Europa ächzt unter Terror und Terrorangst, in der Ostukraine brennt es wieder lichterloh - doch der Chef der Weltmacht Nummer eins geht eher im Vorbeigehen darauf ein.

Zehn unangenehme Wahrheiten über die USA
Schuldenuhr der USA
Mann mit leeren Taschen
Arbeitsloser in den USA
Leerstehende US-Immobilie
Gewerbeimmobilie in den USA
US-Arbeitslose vor einem Arbeitsamt
Arbeitsamt in den USA

Unangenehmes und Missliches ausblenden war immer schon eine Stärke Obamas. Zwei Monate ist es her, dass ihm die Republikaner eine krachende Niederlage bei den Kongresswahlen zugefügt hatten - mit keinem Wort erwähnt er das an diesem Abend. Schon jetzt drohen die Republikaner, ihm jede Menge Knüppel zwischen die Beine zu werfen. Doch Obama kontert kühl. Er weiß, dass er mit seinem Vetorecht noch einen Trumpf im Ärmel hat, den ihm niemand nehmen kann.

Zwei Jahre hat Obama noch im Weißen Haus. Das Klein-Klein des Parteienzanks war ihm stets zuwider. Es scheint, als wolle er sich jetzt noch stärker raushalten. Zwar schlägt er höhere Steuern für die Reichen vor, bezahlte Krankentage, kostenloses Studium an Volkshochschulen. Doch ob dies tatsächlich Realität wird, scheint eher zweitrangig.

Im Kern ist es eher eine Wahlrede, die er hält. Vermutlich schon im Sommer wird der Vorwahlkampf ausbrechen, spätestens im Herbst. Es gehe ihm jetzt darum, die Konturen des Wahlkampfes zu beeinflussen, solange er das noch kann, meint die „New York Times“.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Und es geht ihm um sein Vermächtnis. Obama - der Mann der Amerika durch das Tal der Tränen führte. Und zu neuen Höhen. So stellt er sich sein Bild in der Geschichte vor. Beinahe schon abgehoben wirkt der 53-jährige Präsident. Und selbstbewusst: „Ich habe keinen Wahlkampf mehr zu führen.“ Dann lächelt er genüsslich. Und fügt hinzu: „Ich habe beide gewonnen“.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%