WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Remdesivir Trump glaubt an schnellen Impfstoff und Abbau von Einschränkungen

Die Herstellung des Präparats Remdesivir läuft bei dem Pharmazie- und Biotechnologieunternehmen Gilead Sciences. Quelle: dpa

Die Wirtschaft muss wieder angetrieben, aber auch die Bevölkerung geschützt werden. Donald Trump versucht, Optimismus zu verbreiten und einen Weg zu finden. Die richtige Balance könnte über seine Wiederwahl bestimmen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

US-Präsident Donald Trump geht von einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus noch in diesem Jahr aus. Zum Ende des Jahres könne es eine Impfung geben, erklärte Trump am Sonntag bei einer Fragestunde des Senders Fox News im Denkmal Lincoln Memorial, in der er Fragen von Zuschauern beantwortete. Er widersprach damit der Einschätzung von Experten, dass die Entwicklung eines Impfstoffes 12 bis 18 Monate dauern könnte.

Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten in den USA, Anthony Fauci, hatte im April gesagt, wenn ein Impfstoff bald entwickelt werde, könne er frühestens im Januar im Einsatz sein.

Trump erkannte zwar an, dass es sowohl Amerikaner gebe, die sich Sorgen wegen einer möglichen Ansteckung, als auch solche gebe, die um ihre Arbeitsplätze fürchteten. „Man kann beide zufriedenstellen“, meinte der Präsident: Er sprach sich für eine Lockerung der Einschränkungsmaßnahmen im Kampf gegen das Virus aus. „Wir müssen sie (die Wirtschaft) sicher und so schnell wie möglich wieder öffnen“, sagte Trump. Die Nation sei bereit dazu, einige Staaten gingen seiner Meinung nach jedoch nicht schnell genug voran.

Die US-Wirtschaft hat unter den Folgen der Pandemie immens gelitten. Mehr als 30 Millionen Menschen haben innerhalb der sechs Wochen seit dem Ausbruch in den USA Arbeitslosenhilfe beantragt. Eine starke Wirtschaft wird von Trumps Beratern als wichtig für seine Wiederwahl im November gesehen. Vergangene Woche hatten Umfrageergebnisse den bröckelnden Rückhalt Trumps in der Bevölkerung gezeigt.

Der Präsident zeigte sich betont optimistisch: „Es klappt alles“, behauptete er. „Es ist schrecklich, da durch zu gehen, aber es klappt alles.“ Auch Trumps Top-Wirtschaftsberater Larry Kudlow sagte ein „spektakuläres 2021“ voraus. Mit den „richtigen Richtlinien“ werde sich die Wirtschaft bereits von Juli bis Dezember erholen, so Kudlow.

Die Wirtschaft war im ersten Quartal des Jahres eingebrochen. Hochgerechnet auf das ganze Jahr handelte es sich dem Handelsministerium zufolge um einen Rückgang von 4,8 Prozent.

Die US-Regierung stelle sich „mit voller Kraft“ hinter Remdesivir, sagte Trump. Das Medikament wirkte in ersten Untersuchungen für Covid-19-Patienten vielversprechend.

Mehr zum Thema:
Die ganze Welt wartet auf einen Coronaimpfstoff. Forscher und Biotechfirmen liefern sich ein Wettrennen. Doch Kritiker warnen, dass dabei Standards aufgeweicht werden – womöglich auf Kosten der Sicherheit. Lesen Sie die Geschichte hier.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%