Reserven deutlich höher Öl ist real so billig wie 1981

Aus dem Preisverfall der vergangenen Monate zieht die Ölindustrie eine Lehre: Öl ist nur scheinbar knapp, tatsächlich aber reichlich vorhanden.

Welchen Staaten der niedrige Ölpreis besonders schadet
Erdölförderung Quelle: dpa
Ölförderung in Saudi-Arabien Quelle: REUTERS
Ölförderung in Russland Quelle: REUTERS
Oman Ölpreis Quelle: Richard Bartz - eigenes Werk. Lizenziert unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 über Wikimedia Commons
Öl-Leitung im Niger-Delta Quelle: dpa
Ölförderpumpe in Bahrain Quelle: AP
Venezuela Ölförderung Quelle: REUTERS

Nach dem Preissturz im zweiten Halbjahr 2014 ist Öl in Deutschland so billig wie seit 1981 nicht mehr, wenn die Geldentwertung einberechnet wird. Das teilte der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) am Freitag in Berlin mit. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent habe im Durchschnitt des vergangenen Jahres 73,79 Euro gekostet und damit real weniger als 1981 mit 79,60 Euro. Zum Jahresende 2014 sei der Preis auf 49 Euro gefallen.

Der Verfall des Ölpreises kommt beim Verbraucher an

„Damit sind die Prognosen widerlegt, wonach der Rohstoff Öl immer knapper und teurer werden muss“, sagte MWV-Hauptgeschäftsführer Klaus Picard. Die bestätigten Ölreserven seien seit dem Jahr 2000 um 70 Prozent auf 240 Milliarden Tonnen gestiegen. Grund sei der technische Fortschritt sowohl beim Auffinden als auch bei der Förderung aus zuvor schwer erschließbaren Ölfeldern. „Öl ist reichlich vorhanden. Das hohe Angebot hat dazu geführt, dass Öl inflationsbereinigt nicht mehr kostet als vor drei Jahrzehnten“, sagte Picard.

Noch deutlich niedriger waren die Ölpreise zwischenzeitlich allerdings in den späten 80er und in den 90er Jahren. Damals schwankte der Preis real zwischen 20 und 30 Euro.

Öl blieb auch im Jahr 2014 der wichtigste Energieträger in Deutschland. Der Öl-Anteil am Primärenergieverbrauch erhöhte sich sogar von 33,7 auf 35,0 Prozent.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Der Energieverbrauch ist insgesamt - auch wegen des milden Winters - um 4,8 Prozent auf 446,5 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (SKE) zurückgegangen. Das sei der niedrigste Wert seit der Wiedervereinigung, meldete die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen.

Der Ölverbrauch ging jedoch nur um 1,3 Prozent auf 156,2 Millionen Tonnen SKE zurück. Der Absatz von Kraftstoffen stieg um vier Prozent beim Diesel und zwei Prozent beim Benzin. Das sei zu erklären mit einem hohen Dieselkonsum im Transportgewerbe sowie zunehmender Nachfrage von privaten Autofahrern in den letzten Monaten des Jahres, als die Preise schon niedrig waren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%