Russland Die verheerende (Wirtschafts-)Bilanz des Wladimir Putin

Angela Merkel trifft Wladimir Putin in Sotschi. Zeit, einen Blick auf Russland zu werfen: Seit dem Jahr 2000 ist Putin mit Unterbrechungen im Amt. Hat er sein Land vorangebracht?

Russlands Präsident Wladimir Putin Quelle: dpa

Wenn Kanzlerin Angela Merkel am Dienstag zum ersten Mal nach zwei Jahren wieder zu Russlands Präsident Wladimir Putin reist, will sie einen Neuanfang wagen – und die Wirtschaftsdelegation, mit der sie reist, sowieso. „Die Talsohle ist durchschritten, es geht wieder aufwärts“, sagt etwa Wolfgang Büchele, CEO des Stuttgarter Maschinenbauers M+W und Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. Büchele betont, trotz der anhaltenden Sanktionen gegen Russland habe der deutsch-russische Handel im Januar und Februar gegenüber dem Vorjahr bereits wieder um 37 Prozent auf zehn Milliarden Euro zugelegt.

Aber hat Präsident Putin – seit dem Jahr 2000 mit Unterbrechung in Amt und Würden – sein Land wirklich wirtschaftspolitisch vorangebracht? Ein Blick auf Kennzahlen lässt daran erhebliche Zweifel zu.

Monatlicher Mindestlohn: 123 Euro

Der gesetzliche Mindestlohn beläuft sich in Russland derzeit auf rund 7500 Rubel im Monat, das entspricht umgerechnet etwa 123 Euro. Experten schätzen die Zahl der russischen Arbeitnehmer, die so viel verdienen, auf knapp fünf Millionen. Die EU-Statistikbehörde Eurostat hat im Februar einen Vergleich der Mindestlöhne in Europa publiziert, was die schlechte Platzierung der Russen verdeutlichte.

Demnach kommt ein Arbeitnehmer im ärmsten EU-Land Bulgarien auf 235 Euro im Monat, in Estland beträgt er sogar 470 Euro. Deutschland ist mit einem Durchschnittswert von fast 1500 Euro weit enteilt.

Trend: Armut

Auch die Zahl der Russen, die laut der staatlichen Statistikbehörde Rosstat unter dem Existenzminimum leben, ist beeindruckend: 21,4 Millionen oder fast 15 Prozent der Bevölkerung. Das ist eine Entwicklung, die in die falsche Richtung geht – seit dem Jahr 2000 hatte dieser Wert nämlich stetig abgenommen. Mittlerweile wächst der Armen-Anteil aber wieder deutlich.

Deutsch-russischer Handel: Export- und Importvolumina

Ein Symptom dieser Krise: Die Russen geben deutlich mehr Geld aus, als sie verdienen. Im Jahr 2015 ergab sich laut den Statistikbehörden etwa eine Differenz zwischen dem Einkommen und den Ausgaben der Bürger von rund 5,5 Milliarden Dollar. Viele Beobachter erinnerte dies an die Zeit Ende der Neunzigerjahre, unter der chaotischen Regierungszeit von Putin-Vorgänger Boris Jelzin. Damals konnte Russland seine Rechnungen nicht mehr bezahlen, der Rubel brach ein. Vielleicht ist die Lage heute noch besorgniserregender: Denn schließlich ist die Infrastruktur der Sowjetzeit heute weitgehend verrottet, ohne dass die Einnahmen seither für klare Verbesserungen genutzt wurden.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%