WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Russland-Ermittlungen Trump-Regierung muss Teile von Mueller-Bericht freigeben

Michael Flynn hatte zugegeben, über seine Russland-Kontakte gelogen zu haben. Deshalb müssen Stellen im Bericht mit Bezug zum ehemaligen nationalen Sicherheitsberater freigegeben werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Sonderermittler Mueller hatte zu möglichen Absprachen zwischen dem Wahlkampflager von Präsident Donald Trump und Moskau rund um die Wahl 2016 ermittelt. Quelle: AP

Washington Das US-Justizministerium muss bisher geschwärzte Teile des Russland-Berichts von Sonderermittler Robert Mueller zugänglich machen. Dies ordnete Bundesrichter Emmet Sullivan am Donnerstag (Ortszeit) an. Die Anweisung bezieht sich nur auf Teile des Mueller-Reports mit Bezug zu Michael Flynn, dem ehemaligen nationalen Sicherheitsberater im Weißen Haus. Dieser hatte zugegeben, die Bundespolizei FBI über seine Kontakte zu Russland angelogen zu haben.

Es ist das erste Mal, dass ein Bundesrichter das Justizministerium zur Freigabe von Abschnitten des Mueller-Berichts verpflichtet, die unkenntlich gemacht wurden. Sonderermittler Mueller hatte zu möglichen Absprachen zwischen dem Wahlkampflager von Präsident Donald Trump und Moskau rund um die Wahl 2016 ermittelt. Flynn kooperierte mit Muellers Team und wartet auf seine Verurteilung.

Im März schloss der Sonderermittler seine Arbeit ab, Justizminister veröffentlichte im April eine in Teilen geschwärzte Fassung des Reports.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%