WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Russlands Präsident Putins Familie soll Bank in Estland für Geldwäsche genutzt haben

Putins Familie und Russlands Geheimdienst sollen in Estland Geldwäsche-Geschäfte abgewickelt haben. Die Bank sperrte nun Konten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Wladimir Putins Familie und der Geheimdienst sollen Geldwäsche betrieben haben. Quelle: AP

Kopenhagen
Der russische Geheimdienst und Verwandte von Präsident Wladimir Putin sollen eine dänische Bank für Geldwäsche genutzt haben. Ein Whistleblower habe das Direktorium der Danske Bank 2013 gewarnt, dass ihre estnische Zweigstelle möglicherweise für illegale Aktivitäten genutzt werde, berichtete die Tageszeitung „Berlingske Tidende“ am Dienstag. Die Bank habe daraufhin 20 Konten russischer Kunden geschlossen. Deren Identität werde geheim gehalten.

Die Zustände bei der Danske Bank seien weitaus ernster gewesen als bislang angenommen, schrieb das Blatt unter Berufung auf einen internen Bericht von 2013. Das Management habe das gewusst. Die Danske Bank äußerte sich zunächst nicht dazu.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%