WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Schuldenkrise EU und IWF müssen Griechenland retten

Seite 2/2

Der Chef des Internationalen Quelle: dpa

In Griechenland war darüber spekuliert worden, dass die Regierung erst nach der Landtagswahl in Nord-Rheinwestfalen am 9. Mai um Hilfe bitten würde, als kleiner Gefallen für Kanzlerin Merkel, die ihre harte Linie gegenüber den Griechen aufgegeben hatte. Bankenkreise hatten dagegen schon damit gerechnet, dass die Griechen vergangene Woche zum informellen Finanzministertreffen ihren Antrag stellen würden. Beim G20-Treffen der Finanzminister, das heute in Washington beginnt und dem die IWF-Frühjahrstagung folgt, dürfte das Thema Griechenland-Hilfen mit Sicherheit angesprochen werden.

An den Finanzmärkten hat der griechische Hilferuf seine Wirkung nicht verfehlt. Die Nachfrage nach griechischen Staatsanleihen stieg rapide, wodurch die Zinsen nachgaben. Analysten warnen aber, dass die Lage angespannt bleiben könnte, so lange nicht klar ist, wie viel Geld Griechenland erhalten werde und somit weiterhin Unsicherheit herrsche. Einzelne Experten gehen auch davon aus, dass die Rendite der Griechenland-Bonds bald wieder anzieht. Langfristige Investoren dürften die Papiere abstoßen, wenn sie nicht davon überzeugt sind, dass Griechenland seine Schulden bedienen wird.

Wird es für Deutschland doppelt so teuer?

Analysten weisen auch darauf hin, dass die wirtschaftlichen Probleme des Landes durch das Hilfspaket nicht gelöst werden. Sie  fürchten, dass der Sparkurs das Land möglicherweise in eine tiefe Rezession stürzt.

In Deutschland wächst die Angst, dass Griechenland sich als Fass ohne Boden erweist. Nach den bisherigen Berechnungen müsste Deutschland in diesem Jahr acht Milliarden Euro an Krediten bereitsstellen. Presseberichten zufolge schließt die Bundesregierung aber nicht mehr aus, dass sich die Summe auf 16,8 Milliarden Euro mehr als verdoppeln könnte.

Die finnische Regierung hat unterdessen angedeutet, dass sie Bundeskanzlerin Merkel in ihrem Vorhaben unterstützten will, die Euro-Regeln zu verschärfen, in dem die EU-Verträge geändert werden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%