WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Schuldenkrise in Italien Unter der Fuchtel der EZB

Die Europäische Zentralbank hat für ihre Intervention an den Anleihemärkten offenbar Gegenleistungen von der italienischen Regierung verlangt. Italienische Medien berichten von einem geheimen Brief der EZB an Berlusconi.

ARCHIV - Italiens Quelle: dpa

In dem Brief sollen EZB-Präsident Jean-Claude Trichet und seine Nachfolger, der Italiener Mario Draghi ihre Hilfe abhängig gemacht haben von einem detaillierten Reformplan des Landes. "Es ist ein Regierungsprogramm, das nichts Improvisiertes hat", schreibt die Tageszeitung "Corriere della sera". Konkret sollen die beiden Notenbanker Italien aufgefordert haben, die italienische Wirtschaft verstärkt zu liberalisieren und Privatisierungen so stark wie möglich voranzutreiben.

Vor allem beim Arbeitsmarkt fordert die EZB umfassende Änderungen, so sollen Kündigungen  erleichtert werden. Die EZB fordert ein Ende des aktuellen Systems, bei dem ein Teil der Arbeitnehmer total geschützt wird, junge Arbeitskräfte dagegen kaum Schutz genießen. Vor allem die Forderungen zum Arbeitsmarkt sind beachtlich, da Europa auf diesem Gebiet wenige Kompetenzen besitzt. Die Wirtschaftszeitung "IlSole24ore" sieht Italien bereits unter der Fuchtel der EZB, die "die Autonomie der italienischen Regierung auf Null reduziert". Von einem vergleichbaren Dokument für Spanien ist nichts bekannt. Allerdings hat die EZB öffentlichen Druck hergestellt, indem das spanische EZB-Direktoriumsmitglied José Manuel González-Páramo am Wochenende in einem Fernsehinterview die Dringlichkeit der Reformen hervorhob.

"Es ist keine Zeit für Ferien, sagte González-Páramo und bestand besonders auf Einsparungen bei den Ausgaben der Regionen. Der spanische Regierungschef José Luis Zapatero will am 19. August weitere Reformen ankündigen. Die EZB hatte am Montag morgen begonnen, spanische und italienische Staatsanleihen aufzukaufen, wodurch die Risikoprämien auf beide erheblich sanken. Thomas Mayer, Chefökonom der Deutschen Bank, geht davon aus, dass die EZB 100 Milliarden Euro an spanischen und italienischen Anleihen aufkaufen muss, um den Markt wirklich zu beeinflussen. Das Risiko, dass die öffentlichen Schulden monetisiert werden und die Inflation steigt sei groß.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%