WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Schuldenkrise Schäuble: Rettung Griechenlands dauert zehn Jahre

Seite 2/2

Schicksalsfragen nicht nach Meinungsumfragen entscheiden

Schicksalsfragen wie die aktuelle Euro-Krise kann man nach Ansicht des Bundesfinanzministers „nicht nach Meinungsumfragen entscheiden“.Schäuble sagte, jetzt sei politische Führung gefragt: „Regierungen hatten zeitweise große Widerstände in Umfragen und konnten diese überwinden. Wenn sie die Kraft haben, ihre Überzeugung durchzuhalten, sie ausreichend zu erklären und für sie zu werben, dann wird die Bevölkerung sich ihrer Sichtweise auch anschließen.“

Schäuble fordert von der Politik ein beherztes Vorgehen in der Euro-Krise. Die EU müsse jetzt die Integration noch verstärken. „Der wirtschaftliche Integrationsschritt, der mit dem Euro vollzogen wurde, macht politische Integration notwendig. Das kann jetzt nicht mehr auf die lange Bank geschoben werden – das ist gut so und bringt für die europäische Entwicklung auf längere Sicht sogar Vorteile.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%