WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Schwellenländer "In China geht ein Zeitalter zu Ende"

Seite 2/2

"China hat Indien abgehängt"

Kann Indien die Rolle Chinas als globaler Konjunkturmotor übernehmen?

Anfang der Neunzigerjahre lagen China und Indien in etwa auf dem gleichen Entwicklungsniveau. Dann fiel Indien zurück. Jetzt holt die Wirtschaft des Subkontinents wieder auf.

In der nächsten Dekade dürften die Wachstumsraten zwischen sechs und sieben Prozent und damit höher als in China liegen. Ich glaube, Indien hat sein Wachstumspotenzial noch nicht ausgeschöpft. Gleichwohl kann das Land nicht die Rolle der globalen Konjunkturlokomotive von China übernehmen.

So benehmen Sie sich in China richtig

Warum nicht?

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    China ist ein exportorientiertes Land, das in den vergangenen Jahrzehnten viele Direktinvestitionen angelockt hat. Indiens Wirtschaft hingegen lebt von der Binnennachfrage, große Teile der Wertschöpfung und der Beschäftigung entfallen auf den Agrarsektor. Dazu kommt, dass China schon vor 20 Jahren erkannt hat, dass die Bildung der Menschen wichtig für das Wachstum ist.

    Seither genießt Bildung einen hohen Stellenwert im Zielkatalog der Regierung in Peking. Indien hat hingegen erst 2009 begonnen, die Bildungspolitik zu verbessern. Vergleicht man den Bildungsstand gleicher Jahrgänge, zeigt sich, dass China Indien abgehängt hat.

    Ausland



    Was bedeutet das steigende Humankapital für die Wirtschaft? Wird China den Westen technologisch bald einholen?

    China hat es bisher nicht geschafft, sich in die innovationsgetriebenen globalen Wertschöpfungsketten einzuklinken, anders als etwa Taiwan und Südkorea. Viele Geschäftsleute in Taiwan, die heute in ihrem Land zur Speerspitze bei Innovationen zählen, haben ihre Ausbildung in den USA erhalten und anschließend mehrere Jahre im Silicon Valley gearbeitet. Wenn sie nach Taiwan zurückkehren, nutzen sie ihre Kontakte und Netzwerke, um eigene Unternehmen zu gründen. Auf diese Weise hat sich Taiwan in globale Wertschöpfungsketten integriert.

    Und China?

    In China ist dieser Prozess nach der Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 für eine Dekade zum Erliegen gekommen. Bis das Land dem Westen bei der Innovationskraft das Wasser reichen kann, wird es noch mindestens eine Generation dauern.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%