WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Sebastian Kurz Österreichs Ex-Kanzler zieht sich aus Politik zurück

Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz Quelle: REUTERS

Nach den Korruptionsvorwürfen gegen Sebastian Kurz will der Ex-Bundeskanzler Österreichs nun endgültig aus allen politischen Ämtern zurücktreten. Ein Grund soll die Geburt seines Sohnes sein.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Österreichs ehemaliger Kanzler Sebastian Kurz zieht sich aus der Politik zurück. Der unter Korruptionsverdacht stehende Kurz erklärte am Donnerstag, dass er als Parteichef und Fraktionschef der konservativen ÖVP zurücktritt. Vorher hatten mehrere Medien darüber berichtet. Die Geburt seines Sohnes habe letztendlich den Ausschlag gegeben, berichtete etwa die Tageszeitung „Kronen Zeitung“. Sein Nachfolger als ÖVP-Chef soll dem Bericht nach der derzeitige Innenminister Karl Nehammer werden.

Kurz war im Oktober wenige Tage nach dem Bekanntwerden von Korruptionsvorwürfen gegen ihn als Kanzler zurückgetreten. Die Vorwürfe bestreitet der konservative Politiker vehement. Neben der Opposition hatte vor allem der Koalitionspartner, die Grünen, Druck ausgeübt und Kurz als nicht mehr amtsfähig erklärt. Um das Bündnis zu retten, trat Kurz schließlich zurück. Den Posten des Kanzlers übernahm der bisherige Außenminister Alexander Schallenberg. Kurz wurde Parteichef und Klubobmann der ÖVP.

Der 35-Jährige galt lange Zeit als politisches Ausnahmetalent. Bereits als Außenminister sorgte Kurz mit seinem harten Migrationskurs auch im Ausland für Aufsehen. Erstmals Kanzler wurde er nach der Neuwahl im Oktober 2017. Unter seiner Führung wurde die ÖVP als stimmenstärkste Partei und schloss eine Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ. Dieses Bündnis zerbrach schließlich, als ein belastendes Video des Ex-FPÖ-Chefs und früheren Vizekanzlers Heinz-Christian Strache auftauchte. Zu der sogenannten Ibiza-Affäre gab es in weiterer Folge einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss. Neben den Korruptionsvorwürfen wird gegen Kurz auch wegen Falschaussage in diesem Ausschuss ermittelt. Ob Anklage erhoben wird, ist derzeit noch offen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%