Seenotrettung im Mittelmeer Brüssel hält Ausweitung von EU-Einsatz für denkbar

Zahlreiche Hilfsorganisation haben sich zuletzt aus der Seenotrettung im Mittelmeer zurückgezogen. Die Kommission der Europäischen Union erwägt darum nun eine mögliche Ausweitung der EU-Operation Triton.

Zahlreiche Hilfsorganisationen haben sich aus der Seenotrettung im zentralen Mittelmeeraus zurückgezogen. Quelle: AP

BrüsselAngesichts des vorläufigen Rückzugs einiger Hilfsorganisationen aus der Seenotrettung im zentralen Mittelmeer hat die EU-Kommission eine mögliche Ausweitung der EU-Operation Triton ins Spiel gebracht. Sollte es Bedarf geben, könne der Einsatzplan durch die europäische Grenz- und Küstenwache angepasst werden, sagte eine Sprecherin am Montag in Brüssel. Sie machte allerdings gleichzeitig klar, dass es an den italienischen Behörden sei, eine entsprechende Anfrage zu stellen. Italienische Medien berichteten am Montag, im Innenministerium in Rom werde für den Notfall genau das in Erwägung gezogen: NGO-Schiffe durch Triton-Einheiten zu ersetzen.

Mit dem Angebot, eine Ausweitung der Operation Triton zu prüfen, reagierte die EU-Kommission auf Ankündigungen mehrerer Hilfsorganisationen vom Wochenende, ihre Missionen zur Rettung von Migranten zu unterbrechen. Als Grund für den Rückzug nennen die Helfer unter anderem angebliche Drohungen der libyschen Behörden. Diese hatten zuletzt angekündigt, sich selbst um die Seenotrettung in den Gewässern an der libyschen Küste kümmern zu wollen. Dahinter werden auch Absprachen mit Italien vermutet, das den Zustrom von Migranten eindämmen will. Zuletzt kamen in Italien deutlich weniger Migranten an als in den Vormonaten, laut EU-Zahlen waren es mit 10 160 im Juli 57 Prozent weniger als im Juni.

Über die Operation Triton wird Italien von der EU bei der Kontrolle und Überwachung der Grenzen sowie bei Such- und Rettungseinsätzen im zentralen Mittelmeer unterstützt. Oftmals wurden Frontex-Schiffe und -Flugzeuge in der Vergangenheit aber auch von der italienischen Küstenwache umgeleitet, um in Not geratenen Migranten in Gebieten zu helfen, die vom eigentlichen Einsatzgebiet der Operation Triton weit entfernt waren.

Das eigentliche Einsatzgebiet der Operation endet 138 Seemeilen südlich von Sizilien. Es umfasst damit die italienischen Hoheitsgewässer sowie Teile der Such- und Rettungsgebiete Italiens und Maltas.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%