WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Staatsfinanzen Großbritannien schlägt drakonischen Sparkurs ein

Seite 3/3

Die Bank von England. Niedrige Quelle: REUTERS

Der Finanzminister setzt allerdings darauf, dass sein strikter fiskalpolitischer Kurs von der Bank of England (BoE) durch eine weiterhin expansive Geldpolitik flankiert wird. Denn für die Unternehmen ist der Zugang zu erschwinglichen Krediten derzeit eines der größten Anliegen und auch die hoch verschuldeten britischen Eigenheimbesitzer profitieren davon, dass die Hypothekenzinsen nun schon seit mehr als einem Jahr auf dem niedrigsten Stand seit rund 300 Jahren verharren. Allerdings liegt die Inflationsrate derzeit mit 3,7 Prozent deutlich über dem für die Geldpolitik vorgegebenen Ziel von zwei Prozent. Erst 2012 – glaubt man dem OBR – soll die Teuerungsrate mit 1,9 Prozent wieder unter diese Marke fallen. Osbornes Plan ist daher voller Risiken. Denn das schwache Pfund, die hohen Energiepreise und die Erhöhung der Mehrwertsteuer sind Inflationstreiber. Um ihre Glaubwürdigkeit zu behalten, kann die Bank of England eine Überschreitung des Inflationsziels auf die Dauer nicht ignorieren.

Bank von England hat wieder die Aufsicht des Bankwesens

BoE-Chef Mervyn King hat jedoch bereits signalisiert, er wolle die Sparpolitik unterstützen. Osborne wiederum machte sein Wahlkampfversprechen wahr und übertrug die Aufsicht des Bankwesens wieder auf die Bank von England. Die von Labour geschaffene Aufsichtsbehörde Financial Services Authority (FSA) wird entmachtet und der Notenbank unterstellt. Die Bank of England ist damit nicht nur für die Geldpolitik, sondern auch für die Aufsicht über das gesamte Bankenwesen und Finanzsystem zuständig. Der jugendliche Finanzminister Osborne machte King damit zu einem der mächtigsten Notenbanker der Welt. 

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%