WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Stabilitätspakt EU-Währungskommissar warnt vor gefährlicher Aufweichung

Die Diskussion um mehr Flexibilität beim Stabilitätspakt ist gefährlich, mahnt der neue EU-Währungskommissar Katainen. Er warnt zudem vor „kreativen Wegen“ der Auslegung. Medizin helfe nur, wenn man sie auch schlucke.

Jyrki Katainen steigt aus seinem Wagen. Der neue EU-Währungskommissar zeigt sich besorgt über die Forderungen nach einem „flexibleren“ Stabilitätspakt. Quelle: dpa

BerlinDer neue EU-Währungskommissar Jyrki Katainen hat vor einer Aufweichung des EU-Stabilitätspaktes gewarnt. Die Diskussion um mehr Flexibilität bei der Auslegung des Paktes sei gefährlich, sagte Katainen der Tageszeitung „Die Welt“. „Ich möchte jede Spekulation vermeiden, wir könnten die Regeln umgehen oder sehr kreative Wege finden, sie auszulegen.“

Katainen forderte besonders Italien zu Reformen auf. Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi hatte sich unlängst dafür stark gemacht, den Stabilitätspakt flexibler anzuwenden, um Investitionen und Wachstum zu fördern.

„Das wichtigste für Italien ist, endlich Reformen umzusetzen“, sagte Katainen. „Die zwei vergangenen Regierungen haben wichtige Reformen beschlossen und auch diese Regierung hat ehrgeizige Pläne. Würde sie zunächst umsetzen, was schon beschlossen ist, würde das sehr helfen“, sagte er an Renzis Adresse. „Medizin hilft nur, wenn man sie auch schluckt.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%