Stärkeres Wachstum als gedacht Japans Wirtschaft kommt in Fahrt

Die Wirtschaft Japans ist im ersten Quartal des Jahres stärker gewachsen als zunächst geschätzt. Vor allem eine stärkere private Nachfrage beim Wohnungsbau und Firmenausgaben sind für den höheren Wert verantwortlich.

Zehn Tipps gegen die Deflation
Die Deflationsangst in der Euro-Zone ist weiterhin groß, in den vergangenen Monaten fiel die Inflationsrate eher mager aus. Doch für eine Panik gibt es keinen Grund. Wer die niedrige Teuerung ausschließlich verteufelt, tut ihr Unrecht. Quelle: AP
Deflation herrscht dann, wenn die Preise über einen längeren Zeitraum sinken. Eine wirtschaftliche Situation also, in der das Angebot an Waren und Dienstleistungen größer ist als die Nachfrage - das drückt die Preise. Verbraucher könnten dann eigentlich kaufen. Aber sie tun es nicht, weil sie annehmen, dass die Preise weiter sinken. Ein Einnahmeausfall ist die Folge. Was dagegen gemacht werden kann... Quelle: dpa
... der Staat sollte versuchen, durch eigene Investitionen die Nachfrage zu stimulieren. Das Sanieren von öffentlichen Gebäuden oder Investitionen in andere große Bauprojekte können ein erster Schritt sein. Quelle: dpa
Möglich wäre auch der Ausbau von neuen Bahnstrecken oder Autobahnen. Durch staatliche Investitionen sinkt zusätzlich die Arbeitslosigkeit, während der Konsum weiter steigt. Quelle: dpa
Ein weiteres Maßnahmenbündel wären Steuersenkungen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Im Detail bedeutet das: Die Senkung der Unternehmenssteuern schafft Anreize, um in die Produktion zu investieren; eine Senkung der Einkommenssteuer entlastet die Arbeitnehmer. Quelle: dpa
Die Senkung des Leitzinses könnte einer Deflation entgegen wirken, weil so günstigere Kredite vergeben werden können... Quelle: dpa
... aber es kann eben auch sein, dass das mal nicht klappt - wie in Japan. Der Staat kämpft bereits seit 1990 mit einer deflationären Entwicklung seiner Wirtschaft. Zinssenkungen sollten das eigentlich eindämmen, aber die Nachfrage hat sich dadurch trotzdem nicht verbessert. Der Leitzins liegt mittlerweile bei um die null Prozent. Quelle: REUTERS
Gold kann, vor allem in Krisenzeiten, eine sinnvolle Anlage sein. Die Wetten von spekulativen Anlegern auf einen steigenden Goldpreis lagen etwa im Dezember so niedrig wie seit über sechs Jahren nicht mehr. Damals nahm die Goldrally Fahrt auf: Im ersten Quartal 2008 übersprang der Preis je Feinunze erstmals die Marke von 1000 Dollar. Nach einer knappen Verdopplung notiert der Unzenpreis derzeit nur ein Viertel höher als zu Beginn des Jahres 2008. Quelle: AP
Devisenkontrollen können ebenfalls eine gute Möglichkeit sein, um auf Deflation zu reagieren. Das tun insbesondere Schwellenländer. Quelle: dpa/dpaweb
Durch die Inanspruchnahme der Kredite steigt auch die Geldmenge, die im Umlauf ist. Kurzum: Die Verbraucher haben mehr Geld in der Hand und könnten sich - zumindest theoretisch - mehr leisten. Quelle: dpa

Wie das Kabinett in Tokio am Montag bekanntgab, betrug die Zunahme zwischen Januar und März auf das Jahr hochgerechnet 3,9 Prozent, während zuvor von 2,4 Prozent ausgegangen worden war. Auf Quartalsbasis wuchs die japanische Wirtschaft um ein Prozent, verglichen mit der ursprünglichen Schätzung von 0,6 Prozent.

Die Geschichte der freien Marktwirtschaft
Metamorphose IIn der Frühphase des Kapitalismus werden aus Landarbeitern Handwerker: Webstuhl im 19. Jahrhundert in England. Quelle: imago / united archives international
Metamorphose IIMit der Industrialisierung werden aus Handwerkern Arbeiter: Produktion bei Krupp in Essen, 1914. Quelle: dpa
Metamorphose IIIIm Wissenskapitalismus werden Arbeiter zu Angestellten und Proletarier zu Konsumenten: Produktion von Solarzellen in Sachsen. Quelle: dpa
Ort der VerteilungsgerechtigkeitDen reibungslosen Tausch und die Abwesenheit von Betrug – das alles musste der Staat am Markt anfangs durchsetzen. Quelle: Gemeinfrei
Ort der KapitalkonzentrationDer Börsenticker rattert, die Märkte schnurren, solange der Staat ein wachsames Auge auf sie wirft Quelle: Library of Congress/ Thomas J. O'Halloran
Ort der WachstumsillusionWenn Staaten Banken kapitalisieren, sind das Banken, die Staaten kapitalisieren, um Banken zu kapitalisieren... Quelle: AP
Karl MarxFür ihn war der Unternehmer ein roher Kapitalist, ein Ausbeuter, der Arbeiter ihrer Freiheit beraubt. Quelle: dpa
Milton FriedmanFür ihn war der Geschäftsmann gut, der gute Geschäfte macht. Quelle: AP
Papst FranziskusFür ihn ist die Ökonomie Tyrannei und Kapitalismus an der Wurzel ungerecht. Quelle: dpa

Demnach sind eine stärkere private Nachfrage beim Wohnungsbau und Firmenausgaben für den höheren Wert verantwortlich. Die Ausgaben der Firmen stiegen in dem Quartal um 2,7 Prozent an, während bei der vorläufigen Schätzung mit 0,4 Prozent gerechnet wurde. Andere wichtige Werte wie der Einzelhandel und die Bestellung von Maschinen weisen jedoch auf eine bleibende Schwächephase in der Gesamtnachfrage hin. Die privaten Ausgaben, die fast zwei Drittel der japanischen Wirtschaftskraft ausmachen, stiegen lediglich um 0,4 Prozent. Dies ist ein Indiz für Konsumzurückhaltung unter den japanischen Verbrauchern.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Fachleute erwarten, dass sich das Wachstum im laufenden Quartal wieder verlangsamt. „Der Kern der Verbraucherausgaben fiel im April auf das niedrigste Level seit vergangenem Sommer, und die Industrieproduktion dürfte in diesem Quartal geschrumpft sein“, sagte Marcel Thieliant von der Wirtschaftsforschungsgruppe Capital Economics zu den Zahlen. Deshalb erwarte das in London ansässige Unternehmen eine deutliche Verlangsamung des japanischen Wachstums im zweiten Quartal.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%