WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Streit um Briefwahl Trump gibt Blockade von Post-Mitteln zu

Der US-Präsident ist gegen Briefwahlen – weil sie seine Wiederwahl gefährden könnten. Nun gibt er zu, deshalb Finanzhilfen für die Post zu blockieren.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der amtierende US-Präsident liegt momentan deutlich hinter Herausforderer Joe Biden. Quelle: AP

US-Präsident Donald Trump gibt zu, der Post den Geldhahn zuzudrehen, um Briefwahlen in größerem Umfang zu verhindern. In einem Interview mit dem Fox Business Network sagte Trump am Donnerstag über die Teile eines geplanten Hilfspakets, die dem Postal Service zugute kommen sollen: „Wenn wir keinen Deal machen, bedeutet das, sie kriegen das Geld nicht.“

„Das bedeutet, sie können keine universellen Briefwahlen haben; sie können sie einfach nicht haben.“ Trump befürchtet, dass eine Zunahme von Briefwählern ihn die zweite Amtszeit kosten kann.

Trump behauptet immer wieder, die Demokraten strebten reine Briefwahlen an. Das ist zwar falsch, viele befürworten jedoch, dass alle Wähler angesichts der Coronavirus-Pandemie die Möglichkeit, von zuhause per Brief zu wählen. Die Präsidentschaftswahl findet in den USA am 3. November statt, derzeit liegt Trump in Umfragen hinter seinem demokratischen Rivalen Joe Biden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%