WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Südafrika Fußball-WM als Werbung in eigener Sache

Seite 2/2

Sauberes Trinkwasser ist in den armen Gegenden Südafrikas Mangelware Quelle: AP

 Auch wenn Prestigeprojekte wie der Hochgeschwindigkeitszug Gautrain nur schleppend vorankommen und bis zur WM allenfalls die Verbindung zwischen Flughafen und Innenstadt von Johannesburg steht, sind die Baufortschritte unübersehbar. Bis Dezember sollen sämtliche WM-Stadien fertig sein. Und damit 2010 auch organisatorisch alles rund läuft, haben sich die Südafrikaner auch ausländische Expertise besorgt: Rund 100 Deutsche, vor allem aus den Gastgeberstädten der WM 2006, sind in die WM-Vorbereitungen einbezogen. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung stellte für die Beratungsdienste 7,4 Millionen Euro zur Verfügung. Experten der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) gingen mit Vertretern der südafrikanischen WM-Städte sogar das Kleingedruckte in den Fifa-Verträgen durch.

"Die WM soll dazu führen, dass Südafrika eine Marke wird und die Menschen in aller Welt uns kennen und schätzen", sagt OK-Chef Jordaan. Vor allem aber dürfte das Fußballfest die ökonomische Dominanz Südafrikas auf dem Kontinent weiter verstärken. Schon jetzt erwirtschaftet das Land zwischen 14 und 18 Prozent des Bruttoinlandsprodukts von ganz Afrika. Allein die Region Gauteng mit den Städten Johannesburg und Pretoria steht für sieben Prozent der afrikanischen Wirtschaftsleistung. Der Wachstumseinbruch im Gefolge der Weltwirtschaftskrise fällt 2009 mit minus 1,8 Prozent vergleichsweise milde aus. Schon 2010 rechnen Ökonomen – auch wegen der WM – wieder mit einem BIP-Zuwachs von rund 3,1 Prozent.

Sicherheit ist die große Unbekannte

Gleichwohl sind viele wirtschaftliche und soziale Probleme noch ungelöst. Die Arbeitslosenquote liegt offiziell bei 24 Prozent, in Wahrheit könnten es bis zu 40 Prozent sein, wenn man die unzähligen kleinen Straßenhändler einbezieht, die sich so gerade eben über Wasser halten. Die Energieversorgung durch den Quasi-Monopolisten Escom funktioniert zwar wieder leidlich, nachdem es 2008 zu massiven Stromausfällen gekommen war. Doch noch immer findet sich an vielen Hotelaufzügen der Warnhinweis, bloß nicht den Lift zu benutzen, sollte Escom mal wieder keinen Strom liefern. Die Besitzer von Großraumtaxen revoltieren derweil gegen die neuen Schnellbuss-Linien, weil sie um ihre Geschäfte fürchten.

Und dann gibt es noch eine große Unbekannte: Wie sicher wird die WM? Südafrika und speziell Johannesburg gelten als Verbrechenshochburg – auch wenn die Zahl der Raubüberfälle laut regierungsamtlicher Statistik um fast zehn Prozent gesunken ist. Die seit den ersten freien Wahlen 1994 vom African National Congress (ANC) geführte Regierung hat es jahrelang versäumt, den aus Apartheid-Zeiten diskreditierten Polizeiapparat zu reorganisieren und vernünftig auszustatten. Überdies wurden verdiente ANC-Freiheitskämpfer in Schlüsselstellen bei der Polizei gehievt, die mit dieser Aufgabe überfordert waren.

"Peace Worker" sollen Kriminalität eindämmen

Erst jetzt dämmert es der Regierung, dass überfallene Fußballfans die WM-Stimmung durchaus trüben könnten. In der Innenstadt von Johannesburg, derzeit nach Geschäftsschluss eine No-go-Area für Weiße, wurden 200 Kameras installiert, die Zahl der Polizisten soll um jährlich 11.000 steigen. Hinzu kommen unkonventionelle Wege der Verbrechensbekämpfung: Während des Confed-Cup werden neben der regulären Polizei rund 350 sogenannte "Peace Worker" patrouillieren. Das sind junge Leute zwischen 18 und 30 Jahren aus den Townships rund um Pretoria, die an einem mehrjährigen Modellprojekt der GTZ im Auftrag des Entwicklungshilfeministeriums teilnehmen. Die von der Stadtpolizei Pretoria geschulten Hilfspolizisten "kennen die Guten und Bösen in ihrem Viertel genau und sollen durch ihre Präsenz Kleinkriminalität und Drogenhandel eindämmen“, sagt Projektmanager Ulrich Burgmer.

Im Township Atteridgeville etwa patrouillieren solche Peace Worker bereits stundenlang durch die engen Gassen, bewaffnet nur mit einem Funkgerät, mit dem sie in Notfällen reguläre Polizeikräfte anfordern können. Am Anfang wurden die jungen Leute von Nachbarn und Freunden verspottet oder der Spionage verdächtigt. "Mittlerweile aber", so berichtet Burgmer, "gibt es auf 350 Stellen fast 20 000 Bewerbungen." Der Grund: 80 Prozent der Peace Worker bekommen anschließend bei der Polizei einen festen Job.

Wer dieses Glück hat, für den hat sich die WM dann wirklich gelohnt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%