WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Sundastraße Zahlreiche Tote bei erneuter Tsunami-Katastrophe in Indonesien

Erst Ende September wurde Indonesien von einer verheerenden Erdbeben- und Tsunamikatastrophe erschüttert. Jetzt gibt es schon wieder Todesopfer zu beklagen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Von dem Tsunami war vor allem die als Sundastraße bekannte Meerenge zwischen den Inseln Sumatra und Java betroffen. Quelle: dpa

Jakarta Bei einer Tsunami-Katastrophe an Indonesiens Küste sind nach Behördenangaben mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen und 165 verletzt worden. Wie die Katastrophenschutzbehörde des Landes in der Nacht zum Sonntag weiter mitteilte, war vor allem die als Sundastraße bekannte Meerenge zwischen den Inseln Sumatra und Java betroffen. Demnach war die Ursache des Tsunamis vom Samstagabend (Ortszeit) vermutlich ein Erdrutsch im Meer vor Indonesiens Küste.

Erst Ende September hatte ein Beben der Stärke 7,4 die bei Urlaubern beliebte indonesische Insel Sulawesi erschüttert. Die Region um die Stadt Palu wurde kurz darauf von einem Tsunami getroffen. Bei bis zu elf Meter hohen Wellen reichte das Wasser bis zu einem halben Kilometer ins Landesinnere. Mehr als 2200 Menschen kamen ums Leben, Tausende wurden verletzt.

Mancherorts verflüssigte sich der sandige Boden und verschluckte ganze Straßenzüge und Dörfer. Über 200.000 Menschen verloren ihr Zuhause. Es entstand Sachschaden in Milliardenhöhe. Damals machte sich unter vielen Indonesiern Verbitterung breit über die aus ihrer Sicht zu langsame Reaktion der indonesischen Behörden auf die Katastrophe.

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Erdbeben und auch Vulkanausbrüche sind dort keine Seltenheit. Der Inselstaat hat so viele aktive Vulkane wie kein anderes Land der Welt.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%