WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Testende US-Grenzschutz hat mit Abbau von Testmauer zu Mexiko begonnen

Schon der Bau der Testmauer hatte für viele Diskussionen gesorgt. An Stelle des Mauer-Prototypen wird nun ein erneuerter Grenzzaun errichtet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Es ist laut Grenzschutzbehörde günstiger, die Testobjekte abzureißen, als sie in den Grenzzaun zu integrieren. Quelle: Reuters

San Diego Der US-Grenzschutz hat mit dem Abbau der umstrittenen Prototypen für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko begonnen. Die Tests an den acht Mauer-Modellen in der Nähe von San Diego im Bundesstaat Kalifornien seien abgeschlossen, teilte ein Sprecher der Grenzschutzbehörde CBP am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mit.

Der Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko war ein zentrales Wahlkampfversprechen von US-Präsident Donald Trump. Trump hatte am 15. Februar einen Nationalen Notstand erklärt, um die von ihm angestrebte Mauer ohne parlamentarische Zustimmung finanzieren zu können. Der Bau der Prototypen sei eine verantwortungsvolle Investition von Steuergeldern gewesen, da so zusätzliche Gestaltungsmerkmale für eine Grenzmauer untersucht werden konnten, so der CBP-Sprecher.

Die Modelle werden nun abgerissen, da an der gleichen Stelle die Erneuerung des bereits vorhanden Grenzzauns zwischen den USA und Mexiko verlaufen werde, so der Sprecher. Laut CBP ist es günstiger, die Modelle abzureißen, als diese in den Bau des Grenzzauns zu integrieren, da die Prototypen alle ein unterschiedliches Design und Fundament haben.

Die US-Regierung unter Präsident Trump hatte die Mauer-Prototypen 2017 bauen lassen, im März 2018 besuchte Trump die Mauer-Modelle. Diese standen bis jetzt in der Gemeinde Otay Mesa, die direkt gegenüber der mexikanischen Grenzstadt Tijuana und rund 30 Kilometer von San Diego entfernt liegt.

Der Bau der Prototypen hatte für viel Wirbel gesorgt, Kritiker sahen darin eine Verschwendung von Steuergeldern. Medien hatten damals berichtet, ein Prototyp habe bis zu 500.000 Dollar (rund 423.000 Euro) gekostet. Eine offizielle Angaben zu den Kosten machte CBP nicht.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%