WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Trauerfeier in Israel "Scharon hat von Frieden geträumt"

Letztes Geleit für Ariel Scharon: Nach einer Trauerfeier im Parlament in Jerusalem wird einer der umstrittensten Politiker Israels auf seiner geliebten Farm in der Negev-Wüste beigesetzt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der seit Jahren im Koma liegende frühere israelische Ministerpräsident Ariel Scharon ist tot. Er starb im Alter von 85 Jahren. Quelle: dpa

Israel verabschiedet sich am Montag mit einer Trauerfeier im Parlament von dem früheren Ministerpräsidenten Ariel Scharon. Bei der Zeremonie in der Knesset in Jerusalem werden am Morgen zahlreiche ausländische Gäste erwartet, darunter auch US-Vizepräsident Joe Biden und der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Am Nachmittag wird Scharon dann mit militärischen Ehren auf seiner Schaffarm in der Negev-Wüste neben seiner Frau Lily beigesetzt. Scharon war am Samstag nach langer Krankheit im Alter von 85 Jahren gestorben. Der Ex-General und Politiker hatte nach einem Schlaganfall acht Jahre im Koma gelegen. Er hinterlässt zwei Söhne und mehrere Enkelkinder.

Scharon war von 2001 an fünf Jahre lang Israels Ministerpräsident. Früher Galionsfigur der Siedlerbewegung, hatte er 2005 den umstrittenen Abzug aus dem Gazastreifen durchgeboxt. Vor der offiziellen Trauerfeier wurde Scharons Sarg am Sonntagabend in das Parlament in Jerusalem gebracht. Zuvor war der in eine weiß-blaue Flagge gehüllte Sarg stundenlang auf dem zentralen Platz vor der Knesset aufgebahrt. Etwa 10 000 Menschen nahmen nach Medienberichten Abschied von Scharon. Staatspräsident Schimon Peres legte einen Trauerkranz vor dem Sarg seines alten Weggefährten nieder. Israels Regierung hielt eine Schweigeminute ab. Das israelische Volk werde Scharon „für immer als einen der wichtigsten Anführer und mutigsten Kommandeure im Herzen behalten“, sagte Regierungschef Benjamin Netanjahu. Bei den Trauerfeierlichkeiten am Montag werden auch der Nahost-Gesandte Tony Blair und der russische Parlamentspräsident Sergej Naryschkin erwartet.

Politiker in aller Welt würdigten Scharons Verdienste um Israel als Militär und Politiker. US-Präsident Barack Obama sagte, Scharon habe Israel sein Leben gewidmet. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) würdigte ihn als Patrioten mit großen Verdiensten für sein Land, UN-Generalsekretär Ban Ki Moon nannte Scharon einen „Held seines Volkes“. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den früheren Regierungschef als einen der Gründerväter Israels beschrieben. Scharon sei „einer der größten Kämpfer des Volkes Israel und der israelischen Armee“ gewesen, sagte Netanjahu am Montag bei einer Trauerfeier für Scharon vor dem Parlament in Jerusalem. Man sei allerdings nicht immer einer Meinung gewesen, sagte Netanjahu über seinen früheren Rivalen innerhalb der rechten Likud-Partei. Scharon, der nach acht Jahren Koma im Alter von 85 Jahren gestorben war, soll am Nachmittag auf seiner Farm in der Negev-Wüste beigesetzt werden.

Verbitterte Äußerungen bei den Palästinensern

Staatsgäste nehmen in Jerusalem an der Trauerfeier von Ariel Scharon, dem ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten, teil. Quelle: dpa

Nach Angaben des ehemaligen britischen Premier und jetzigem Nahost-Gesandten Tony Blair eine umfassende Friedenslösung in der Region angestrebt. „Er hat nicht als Träumer nach Frieden gestrebt, aber er hat von Frieden geträumt“, sagte Blair am Montag bei einer Trauerfeier für Scharon vor dem Parlament in Jerusalem. Die Sicherheit Israels sei immer sein höchstes Ziel gewesen, als Kämpfer und als Diplomat. „Er hat Schritte unternommen, mit denen niemand gerechnet hat“, sagte Blair, der ausführlich Scharons unkonventionelle Persönlichkeit beschrieb. Scharon sei ein „Gigant seines Landes“ gewesen. „Jehi Sichro Baruch“, sagte Blair zum Abschluss auf Hebräisch - „Sein Angedenken soll selig sein.“

Ausland




Verbittert äußerten sich hingegen Palästinenser. Auf Scharon warte nun Gottes Strafe, sagte das führende Fatah-Mitglied Dschamal Muhessen: „Er wird für seine Verbrechen bestraft werden, vor allem für Sabra und Schatila.“ Während des Libanon-Krieges hatten mit Israel verbündete libanesische Milizen 1982 Hunderte Palästinenser in den Flüchtlingslagern Sabra und Schatila ermordet. Der Sprecher der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen, Salah al-Bardawil, sagte: „Wir beten zu Allah, dass Scharon und all die zionistischen Führer, die Massaker gegen unser Volk verübt haben, zur Hölle gehen.“ Im Gazastreifen und im Libanon feierten Palästinenser seinen Tod. Als Oppositionsführer hatte Scharon im Jahr 2000 durch einen Besuch auf dem Tempelberg in Jerusalem, der Muslimen und Juden heilig ist, den zweiten Palästinenseraufstand Intifada mit ausgelöst. Von 2001 an war er Regierungschef und ließ den Aufstand niederschlagen. Danach ordnete er den Bau der Sperranlage zum Westjordanland an.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%