WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Trauerfeier Politiker würdigen früheren US-Präsidenten George Bush

US-Abgeordnete ehren den verstorbenen Ex-Präsidenten. Trump hat angeordnet, dass die US-Bundesregierung für einen Staatstrauertag geschlossen wird.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
USA: Politiker würdigen früheren Präsidenten George H.W. Bush Quelle: Reuters

Washington In der Rotunde des Kapitolgebäudes haben Politiker den früheren Präsidenten George H.W. Bush gewürdigt. „Hier liegt ein großartiger Mann“, sagte der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, am Montagabend während einer Zeremonie in der Hauptstadt der USA.

Der Sarg des am Freitag gestorbenen Ex-Präsidenten lag auf einer Ablage, die zuerst für die Trauerfeier des einstigen Präsidenten Abraham Lincoln 1865 benutzt wurde. US-Präsident Donald Trump kam später, um Bush senior die Ehre zu erweisen.

Auch Vizepräsident Mike Pence und der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, hielten eine Rede. Die demokratische Abgeordnete Nancy Pelosi umarmte den ältesten Sohn des Verstorbenen, den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush, und war sichtlich gerührt. Bush junior schien den Tränen nahe. Pelosi und der demokratische Minderheitsführer im Senat, Charles Schumer, legten Kränze nieder.

Trump nahm nicht an der Zeremonie teil. Er und seine Frau Melania Trump kamen aber später zum Kapitolgebäude, um Bush still zu würdigen. Sie standen mit geschlossenen Augen vor dem Sarg, dann salutierte Donald Trump ihm.

Der Sarg des früheren US-Präsidenten war am Montag in Washington eingetroffen. In Texas wurde der Ex-Präsident von einer Militärband verabschiedet und mit dem Flugzeug zunächst in die Nähe der Hauptstadt gebracht. Er wurde begleitet von seinem ältesten Sohn George W. Bush und dessen Ehefrau Laura sowie seinem Sohn Neil Bush und dessen Familie. Der Sarg wurde dann zum Kapitolgebäude gebracht.

In Washington wird Bush in der Rotunde des Kapitols bis Mittwochmorgen aufgebahrt, damit die Menschen Abschied nehmen können vom 41. Präsidenten der USA. Am Mittwoch wird er dann mit einem Staatsakt in der Nationalen Kathedrale zu Washington geehrt.

Die US-Regierung rief für Mittwoch Staatstrauer aus. Alle Bundesbehörden bleiben geschlossen, genauso wie die Börse der New Yorker Wall Street. Flaggen an öffentlichen Gebäuden in den USA sollen 30 Tage lang zu Ehren des bekannten verstorbenen Politikers auf halbmast wehen. Bush starb im Alter von 94 Jahren in seinem Haus in Houston.

Bush senior hatte entschieden, dass es keinen Trauerzug durch die Innenstadt von Washington für ihn geben solle. Nach den Zeremonien in der Hauptstadt soll Bushs Sarg nach Houston zurückgebracht werden, wo der frühere CIA-Direktor in der St. Martin's Episcopal Church aufgebahrt wird.

Er soll am Donnerstag auf dem Gelände seiner Präsidentenbibliothek in College Station beigesetzt werden. Seine Grabstelle wird neben jener seiner Frau Barbara Bush und seiner Tochter Robin Bush sein, die im Alter von drei Jahren an Leukämie gestorben war.

Der frühere US-Präsident Bill Clinton, der eine zweite Amtszeit von Bush senior als Präsident verhindert hatte, wurde zu einem engen Freund von ihm. Er schrieb in einem Essay vor kurzem über Bush: „Ich habe ihn einfach geliebt.“

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%