Trump Organization Ermittlungen zu Trumps Firma: Ex-Präsident und dessen Kinder Ivanka und Donald Jr. vorgeladen

Ivanka Trump mit ihrem Bruder Donald Trump Junior. Quelle: Reuters

Seit Jahren ermittelt die New Yorker Generalstaatsanwältin gegen Ex-Präsident Donald Trump. Der wehrt sich mit allen rechtlichen Mitteln, um nicht vor Gericht aussagen zu müssen.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Im Zuge von Ermittlungen zu den Geschäftspraktiken der Trump Organization hat die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump und auch zwei weitere seiner Kinder vorgeladen. Trump, seine Tochter Ivanka und sein Sohn Donald Jr. sollten vor Gericht aussagen und Dokumente vorlegen, forderte das Büro von Generalstaatsanwältin Letitia James in einem Antrag, der am Montag öffentlich gemacht wurde.

In der Untersuchung geht es darum, ob die Trump Organization gegenüber Banken und der Steuer den Wert von Immobilien falsch angegeben hat, um sich Vorteile zu verschaffen. Weder die Trumps noch James waren zunächst für eine Stellungnahme erreichbar.

Dass James Ex-Präsident Trump zu einer Aussage verpflichten will, war bereits im Dezember bekannt geworden. Dass die Ermittler auch Ivanka und Donald Jr. befragen wollen, ist allerdings neu. Auch Sohn Eric Trump war bereits im vergangenen Jahr vorgeladen worden und musste schließlich auf richterliche Anordnung tatsächlich aussagen.

Es ist davon auszugehen, dass die Trumps auch gegen die neuen Vorladungen gerichtlich vorgehen werden. Der Ex-Präsident hatte im Dezember auch James verklagt, um ein Ende ihrer Untersuchung zu erzwingen. Er warf der Demokratin vor, die Untersuchung verletze seine verfassungsmäßigen Rechte und stelle einen Versuch dar, ihn und seine Geschäftspartner öffentlich zu verleumden.

„Ihre Mission ist ausschließlich von politischer Feindseligkeit geleitet und einem Verlangen, einen Privatbürger, den sie als politischen Gegner ansieht, zu belästigen, einzuschüchtern und sich an ihm zu rächen“, schrieben die Anwälte Trumps.

James hat mehr als zwei Jahre damit zugebracht, zu untersuchen, ob die Trump Organization Banken oder Steuerbeamte in Bezug auf den Wert von Immobilien in die Irre geführt hat – sie aufblähte, um günstige Kreditbedingungen zu erhalten, oder sie minimierte, um Steuern zu sparen.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

Die zivilrechtliche Untersuchung von James ist unabhängig von den strafrechtlichen Ermittlungen der Bezirksstaatsanwaltschaft von Manhattan, bei denen der langjährige Finanzchef der Trump Organization, Allen Weisselberg, im vergangenen Juli wegen Steuerbetrugs angeklagt worden war. Weisselberg wies die Anschuldigungen zurück.

Bei den Ermittlungen von James geht es unter anderem um das Trump-Anwesen Seven Springs, ein Bürogebäude in New York, ein Hotel in Chicago und einen Golfplatz nahe Los Angeles.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%