WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Trumps Protektionismus Was die Strafzölle gegen China wirklich bedeuten

Amerikanische und chinesische Flagge Quelle: imago images

Trump macht ernst und verhängt Einfuhrzölle für Produkte aus China. Es geht nicht um die einzelnen Branchen. Die Entscheidung läutet einen Kurswechsel in der amerikanischen China-Politik ein, die auch nach Trumps Präsidentschaft noch wirken wird. Das hat auch für deutsche Firmen Konsequenzen.

Eigentlich ist es keine Überraschung. Amerika zuerst, daraus hat Donald Trump nie einen Hehl gemacht. Mit den Einfuhrzöllen auf Solarpanels und Waschmaschinen löst er eines seiner Wahlversprechen ein und verschärft den Kurs gegenüber China. Die geplanten Zölle, die auch europäische und europäische Hersteller treffen, sind ziemlich happig. Auf Waschmaschinen sollen künftig zunächst zwischen 20 und 50 Prozent aufgeschlagen werden. Bei Solarmodulen 30 Prozent.

Die Zölle auf die Waschmaschinen sind dabei sogar höher angesetzt als von der internationalen Handelskommission aus Washington empfohlen. Die Entscheidung ist nicht nur eine Provokation gegen China. Sie läutet einen Kurswechsel in der amerikanischen China-Politik ein, die weit über Trumps Amtsperiode hinausgeht. 

Seit der Wiederaufnahme der Beziehungen Ende der 1970er Jahre setzen die USA auf die Einbindung Chinas. Anfangs war es der Versuch, die kommunistische Volksrepublik von der UdSSR zu entfremden. Als diese 1991 zusammenbrach, wollte man China mithilfe der wirtschaftlichen Öffnung zu einem liberalen Land machen. Wichtigster Schritt war die Aufnahme Chinas 2001 in die Welthandelsorganisation (WTO).

Strafzölle gegen China

Anfangs schien es so, als könnten die USA mit dieser Strategie Erfolg haben. China öffnete sich wirtschaftlich, erlaubte die Privatisierung von Firmen und öffnete sich stückweise für ausländische Unternehmen. 2002 schrieb die US-Regierung in ihrer nationalen Verteidigungsstrategie in Bezug auf die politischen und wirtschaftlichen Reformen in Russland, Indien und China: „Jüngste Entwicklungen schüren bei uns die Hoffnung, dass bald ein echter globaler Konsens bei den allgemeinen Grundwerten herrscht.“

Ein Jahrzehnt später ist von dieser Hoffnung nicht mehr viel übrig, wie der amerikanische Außenpolitik-Experte Daniel Rosen jüngst in einer Analyse schrieb. Während das amerikanische System seit der Finanzkrise schwach wirke, habe China nun ein eigenes, alternatives Modell zum westlichen, marktorientierten Modell anzubieten. „Das Chinesische nutzt die Märkte, um staatliche Ressourcen zu verteilen. Die Wirtschaft wird aber von der Regierung gesteuert“, so der Experte von der New Yorker Rhodium Group. China versucht nicht mehr, an das amerikanische Modell anzuknüpfen, sondern betont die Unterschiede.

Und das macht Eindruck. In den vergangenen Jahren haben sich immer mehr Länder von den USA abgewandt und blicken nun hoffnungsfroh nach China. Vor allem autokratische Regime sehen in dem Einparteienstaat ein Vorbild. 

Trumps Aussagen zur Wirtschaftspolitik im Faktencheck
Donald Trump hat erklärt, dass seit seiner Wahl im November 2016 insgesamt 2,4 Millionen Arbeitsplätze geschaffen wurden. Quelle: dpa
Bei der statistischen Betrachtung gibt es verschiedene Ansatzpunkte. Während Obamas Amtszeiten von Januar 2009 bis Dezember 2016 wurden monatlich im Durchschnitt 109.000 Stellen geschaffen - weniger als bislang unter Trump. Allerdings befand sich die US-Wirtschaft zu Beginn der Obama-Ära in einer schweren Rezession nach der weltweiten Finanzkrise. Die Rezession endete im Juli 2009. Seinen Tiefpunkt erreichte der Arbeitsmarkt aber erst im Februar 2010. Von da an bis zum Ende von Obamas Amtszeit wurden monatlich 190.000 neue Arbeitsplätze geschaffen - mehr als unter Trump. Quelle: dpa
Autobauer Quelle: AP
Trump spricht gerne über die Rekordjagd der Wall Street. Quelle: dpa
Der Dow Jones befindet sich seit seinem Tiefststand von 6500 Punkten im März 2009 bis auf wenige Ausreißer nach unten grundsätzlich auf dem aufsteigenden Ast. Quelle: AP
SteuersenkungenTrump ist mit dem Wahlversprechen angetreten, die Steuern deutlich zu senken. Seine Reform brachte er im Dezember unter Dach und Fach. Dem US-Präsidenten zufolge ist es "die größte Steuersenkung und Reform in der Geschichte der USA". Das stimmt so nicht. Sie fiel zwar weitreichender aus, als von vielen Experten erwartet, war aber nicht so tiefgreifend wie die Reform von 1986 unter Präsident Ronald Reagan. Laut dem Committee for a Responsible Federal Budget - einer finanzpolitischen Beobachtergruppe in Washington - waren die Steuersenkungen von Trump gemessen an der Wirtschaftsleistung des Landes nur die zwölftgrößten seit 1918. Gemessen am inflationsbereinigten Dollar waren sie die viertgrößten. Quelle: dpa
InfrastrukturTrump forderte erneut die Einrichtung eines Infrastruktur-Fonds zum Bau von Straßen und Brücken, der mindestens 1,5 Billionen Dollar an staatlichen Geldern und von Privatinvestoren umfassen soll. Details sind noch unklar. Aber Trump hat oftmals betont, dass gerade die Brücken in den USA in marodem Zustand seien und somit eine Gefahr für die Bevölkerung und Wirtschaft darstellten. Eine Reuters-Auswertung von Daten hat ergeben, dass dies übertrieben ist. Es gibt zwar reparaturbedürftige Brücken, diese sind aber nicht unbedingt einsturzgefährdet. So haben von den 1200 am meisten befahrenen Brücken der USA weniger als zwei Prozent bauliche Mängel. Der marode Anteil an allen US-Brücken fällt zudem stetig. Lag er 1992 noch bei 22 Prozent, waren es 2009 zwölf Prozent. Einer Universitätsstudie zufolge stürzen in den USA zwar jährlich etwa 120 Brücken ganz oder teilweise ein. Doch gehören diese zu den weniger befahrenen Brücken. Gründe sind hier meist Überflutungen, Feuer oder Kollisionen. Quelle: REUTERS

Die zunehmend aggressive Haltung der USA hat auch etwas damit zu tun, dass es für amerikanische Firmen immer schwieriger wird, am Wachstum in China teilzuhaben. 75 Prozent der Firmen fühlen sich weniger willkommen als noch vor einem Jahr, hieß es so in der jährlichen Befragung der amerikanischen Auslandshandelskammer in China. Und dass, obwohl immerhin ein Drittel durchaus Verbesserungen im Investitionsumfeld in China sieht. 

Viele Firmen seien besorgt, dass die ungleiche Behandlung zwischen ausländischen und chinesischen Firmen langfristig dazu führen könnte, dass die amerikanischen aus dem Markt gedrängt werden. „Durch die Entwicklung Chinas ist das Land weniger von ausländischen Gütern, Services und Technologien abhängig und setzt mehr auf den Protektionismus lokaler Industrien, Technologie und Innovation“, wie es in dem Bericht heißt. 

Mangelnder Zugang zum chinesischen Markt

Wie deutsche Firmen haben die amerikanischen Unternehmen immer noch nur einen mangelnden Zugang zum chinesischen Markt. In wichtigen Branchen dürfen sie nicht investieren, während chinesische Firmen diesen Einschränkungen in den USA nicht ausgesetzt sind. Im Dezember erklärte der US-amerikanische Botschafter in China Terry Branstad, „dass man den Messenger WeChat in den USA nutzen kann, aber Facebook nicht in China“ sei nicht mehr zu akzeptieren. Auch in den Industrien wie der Pharmazie und medizinischen Instrumenten, Versicherungen, Finanzen sowie dem kompletten Dienstleistungssektor seien die USA „fast komplett ausgeschlossen.“ 

Dass der Kurswechsel nicht nur eine Laune des amerikanischen Präsidenten ist, dafür sprechen gleich drei Strategiepapiere, die die Regierung in den vergangenen zwei Monaten veröffentlicht hat. Im Dezember veröffentlichte die Regierung eine neue nationale Sicherheitsstrategie, in der die USA Russland und China als einen „strategischen Gegner“ bezeichnen: „Jahrzehnte lang basierte die amerikanische Politik auf dem Glauben, der Aufstieg Chinas und dessen Integration in die internationale Gemeinschaft würde zur Liberalisierung Chinas führen“, heißt es darin. Doch das Gegenteil sei eingetreten.

„China hat seine Macht auf Kosten der Souveränität anderer ausgebaut.“ Das Land sammle Daten in unvergleichbarer Höhe und exportierte sein autoritäres System, einschließlich Korruption und Überwachungssysteme. Dazu habe es mit Milliardeninvestments inzwischen die zweitmächtige Armee nach den USA aufgebaut. 

Im Januar kündigte die US-Armee zudem eine neue nationale Verteidigungsstrategie an, die seit 2014 nicht mehr erneuert worden war: „Es wird immer deutlicher, dass China und Russland die Welt durch ihre autoritären Modelle beeinflussen wollen“, so der Bericht. Und zwar, indem sie „ein Veto-Recht über die ökonomischen, diplomatischen und sicherheitsrechtlichen Entscheidungen“ erhalten. China und Russland wollten die Welt nach ihren „autoritären Modellen“ formen. Die US-Sicherheitspolitik müsse darauf reagieren. Diesem Ziel wird sogar mehr Gewicht eingeräumt, als dem Kampf gegen den Terror. 

Peking "stark unzufrieden"

Zwar sprach er in der traditionellen Rede zur Lage der Nation vorm Kongress am Dienstagabend nicht über die vergangene Woche verhängten Zöllen gegen China. Aber einige Wochen zuvor hatte die Regierung in einem Bericht an den Kongress die Aufnahme Chinas in die WTO als Fehler bezeichnet: „Es hat nicht dazu geführt, dass China ein offenes und marktorientiertes System einführt“, heißt es dort. „Es ist nun klar, dass die WTO-Regeln nicht ausreichen, um Chinas wettbewerbsverzerrendes Verhalten einzuschränken.“

In China herrschte auf die Ankündigung der Zölle Verärgerung. Das Pekinger Handelsministerium erklärte, man sei „stark unzufrieden“ mit der Entscheidung. „Die gegenwärtige Grundlage für die weltweite wirtschaftliche Erholung ist weiterhin sehr schwach und erfordert gemeinsame Bemühungen aller Länder“, so ein Sprecher.

Dramatische Konsequenzen für die betroffenen chinesischen Branchen sind trotzdem nicht zu erwarten. Bereits in den vergangenen Jahren zeigten sich chinesische Unternehmer sehr flexibel, was Strafzölle angeht. Als die USA 2013 Strafzölle gegen Solarhersteller verhängten, zogen diese mit ihrer Produktion einfach in andere Länder wie Singapur oder Malaysia.

Experten gehen eher davon aus, dass Hersteller in den USA leiden werden, denen nun die Lieferanten fehlen. Die Waschmaschinenhersteller können sich im Gegensatz zu den südkoreanischen auf einen schnellwachsenden Binnenmarkt stützen. Die wenigen Waschmaschinen, die in die USA gehen, können die chinesischen Giganten verschmerzen.

Langfristig könnte die Verschlechterung der Beziehungen zwischen China und den USA auch für deutsche Firmen Konsequenzen haben. Bisher haben beide Länder für die Öffnung der chinesischen Märkte gekämpft. Sollten sich die USA nun abwenden, verliert Deutschland einen wichtigen Partner. Die Ausrichtung der amerikanischen China-Politik, so Rosen, könnte dieses Jahr zwar noch schwanken. „Aber die Veränderungen sind größer als das Oval Office.“

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%