WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Türkei Erdogan verklagt Oppositionsführer auf Schmerzensgeld

Rund 50.000 Euro will Erdogan haben. Der türkische Präsident hat Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu auf Schmerzensgeld verklagt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Istanbul Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu wegen kritischer Äußerungen auf Schmerzensgeld verklagt. Wegen „ungerechter und gegenstandsloser Anschuldigen“ fordere man 250.000 Lira (rund 50.000 Euro) von dem CHP-Chef, teilte Erdogans Anwalt, Hüseyin Aydin, am Donnerstag auf Twitter mit.

Kilicdaroglu hatte Erdogan zuvor vorgeworfen, der politische Arm der Gülen-Bewegung (Fetö) zu sein, die Ankara für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich macht. Vor seiner CHP-Fraktion hatte Kilicdaroglu am Dienstag wörtlich gesagt: „Fetös oberster politischer Arm ist die Person, die den Sitz des Präsidenten besetzt hält.“

Aydin wies den Vorwurf auf Twitter zurück und schrieb, Erdogan sei Vorreiter im Kampf gegen die Gülen-Bewegung und alle Terrororganisationen.

Die Gülen-Bewegung geht auf den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen zurück. Erdogan und Gülen waren bis zum offenen Bruch 2013 Verbündete.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%