WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Türkei Oppositionskandidat siegt bei Bürgermeisterwahl in Istanbul

Es ist eine Niederlage für den türkischen Präsidenten Erdogan: Bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul siegt der Kandidat der Opposition.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Imamoglu wird von mehreren Oppositionsparteien unterstützt. Quelle: Reuters

Istanbul Der Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu hat nach Auszählung fast aller Stimmen die Bürgermeisterwahl in Istanbul gewonnen. Imamoglu erhielt am Sonntag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu 53,75 Prozent der Stimmen, sein Gegner, der ehemalige Ministerpräsident Binali Yildirim, kam auf 45,43 Prozent.

Yildirim gestand seine Niederlage ein. In einer Rede fast zeitgleich mit den ersten Ergebnisse sagte er: „Ich gratuliere ihm und wünsche ihm Erfolg.“ Eine Erklärung der Hohen Wahlkommission stand noch aus.

Die Wahl am 31. März war auf Betreiben von Präsident Recep Tayyip Erdogans AKP von der Wahlkommission im Nachhinein annulliert worden; formell mit der Begründung, in einigen Wahllokalen sei der Urnengang nicht von amtlichen Wahlhelfern überwacht worden.

Rund 10,5 Millionen Menschen waren aufgefordert, erneut den Bürgermeister der größten Stadt der Türkei zu wählen. Viele Türken, die in Istanbul offiziell registriert sind, aber woanders wohnen, waren extra für die Wahl angereist.

Imamoglu hatte die erste Bürgermeisterwahl am 31. März knapp gewonnen. Die Wahlkommission (YSK) annullierte das Ergebnis jedoch Anfang Mai wegen angeblicher Regelwidrigkeiten und gab damit einem Antrag der AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan statt. Die Entscheidung begründete die Behörde unter anderem damit, dass in einigen Fällen die Vorsitzende der Wahlräte – anders als gesetzlich vorgesehen – keine Beamten gewesen waren. Die Annullierung wurde international kritisiert.

Erdogan sagte nach der Abgabe seiner Stimme vor Hunderten Anhängern: „Ich glaube, der Wähler von Istanbul wird die beste Entscheidung für Istanbul treffen.“ Auch Imamoglu wurde nach seiner Stimmabgabe von Anhängern umlagert. Er ist Kandidat der größten Oppositionspartei, der Republikanischen Volkspartei (CHP).
Mehr: Die Nachwahl in Istanbul ist auch ein Zeichen für den Machtverlust des türkischen Präsidenten Erdogan.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%