WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

TV-Duell in Österreich Kurz sieht FPÖ-Chef als Hauptkonkurrenten

Bisher galt Kurz als klarer Favorit bei der Kanzlerwahl in Österreich. Doch die FPÖ profitiert aktuell von der Schlammschlacht zwischen SPÖ und ÖVP - Konkurrent FPÖ-Konkurrent Strache könnte für Kurz gefährlich werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Heinz-Christian Strache, Chef der rechten FPÖ, könnte dem ÖVP-Spitzenkandidaten Sebastian Kurz im Rennen um die österreichische Kanzlerschaft gefährlich werden. Quelle: Reuters

Wien Im Wahlkampf in Österreich sieht ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz den Chef der rechten FPÖ, Heinz-Christian Strache, nun als schärfsten Konkurrenten um die Kanzlerschaft. „Es wird ein tolles Ergebnis für die FPÖ geben. Die Frage ist, wer geht als Erster über die Ziellinie?“, sagte Kurz am Sonntagabend in einem TV-Duell mit Strache im Privatsender Puls 4.

Nach Ansicht von Politik-Experten profitiert die FPÖ aktuell von der Schlammschlacht zwischen SPÖ und ÖVP, bei der es um gegenseitige Vorwürfe wegen einer Schmutzkampagne geht. In einer Schnellumfrage unter 500 repräsentativ ausgewählten Zuschauern sahen 43 Prozent Strache als Sieger, 36 Prozent waren von Kurz überzeugt.

Dem TV-Duell war eine konfrontative TV-Debatte zwischen Kurz und SPÖ-Chef Christian Kern unmittelbar vorangegangen. Dabei versuchte der SPÖ-Chef erneut, der ÖVP eine erhebliche Mitschuld an den aktuellen Entgleisungen zu geben. Aus den Reihen der SPÖ waren zwei Fake-Facebook-Seiten gegen Kurz organisiert worden. Zugleich hat die SPÖ den Verdacht, dass die ÖVP mit Bestechung versucht hat, an SPÖ-interne Informationen zu kommen.

Nach Ansicht der befragten Zuschauer war in diesem Duell Kurz der klare Sieger, der 47 Prozent überzeugen konnte. Für Kern waren 38 Prozent. Am 15. Oktober wird in Österreich ein neues Parlament gewählt. Bisher galt Kurz als klarer Favorit.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%