WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Uhuru Kenyatta Kenias Präsident besteht auf Wiederholungswahl am Donnerstag

In Kenia herrscht Krisenstimmung. Am Donnerstag steht auf Grund vorheriger Unregelmäßigkeiten eine Neuwahl des Präsidenten an. Amtsinhaber Uhuru Kenyatta will trotz massiver Unruhen an dem Vorhaben festhalten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Nach einem ersten Wahlgang im August war Kenyatta als Sieger genannt worden, doch das Oberste Gericht ordnete wegen Unregelmäßigkeiten eine Neuwahl an. Quelle: Reuters

Nairobi Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta hält trotz Bedenken des Leiters der Wahlkommission an der Wiederholung der Präsidentenwahl am Donnerstag fest. Kenyatta habe sich am Montag mit dem Chef der Wahlkommission, Wafula Chebukati, getroffen und gesagt, dass dessen Kommission in der Verantwortung stehe, die Wahl durchzuführen, berichtete die Zeitung „Daily Nation“.

Chebukati hat unlängst gesagt, er könne nicht garantieren, dass die Wahl frei und fair verlaufen wird. Nach einem ersten Wahlgang im August war Kenyatta als Sieger genannt worden, doch das Oberste Gericht ordnete wegen Unregelmäßigkeiten eine Neuwahl an. Oppositionsführer Raila Odinga hat einen Boykott der Wiederholungswahl angekündigt, da die Wahlkommission nicht die nötigen Änderungen vorgenommen habe, um erneute Unregelmäßigkeiten auszuschließen.

Kenyatta sagte laut „Daily Nation“, der Wahlkommission sei Geld zur Verfügung gestellt worden, damit sie ihre Arbeit machen könne. „Nun sollten sie wirklich liefern“, habe er gesagt.

Kenyattas Forderung verstärkte die Krisenstimmung in Kenia. Polizisten hatte in den vergangenen Wochen mehrere Demonstranten umgebracht, von denen manche an Ausschreitungen beteiligt gewesen waren. Internationale Spitzenpolitiker haben sich besorgt gezeigt.

Die Vereinten Nationen und die Afrikanische Union riefen zu Ruhe und Ordnung auf. UN-Generalsekretär António Guterres und der Vorsitzende der AU-Kommission, Moussa Faki Mahamat, erklärten am Sonntag, die politischen Gruppen sollten auf Gewalt verzichten. Auch die kenianischen Sicherheitskräfte sollten sich zurückhalten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%