WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Uiguren China habe seit 2013 fast 13.000 Extremisten festgenommen

In einem Strategiepapier erklärt die chinesische Regierung ihre Maßnahmen als Teil des Kampfes gegen radikale Islamisten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die chinesische Regierung setzt in der Region Xinjiang eine „Deradikalisierungsmaßnahme“ für Muslime in der Gegend im Westen des Landes durch. Quelle: AP

Peking Die chinesischen Behörden haben in der Region Xinjiang seit 2014 nach Angaben der Regierung fast 13.000 Extremisten festgenommen. Dies geht aus einem Strategiepapier hervor, in dem die Regierung ihre umstrittenen Deradikalisierungsmaßnahmen für Muslime in der Gegend im Westen des Landes verteidigt.

China steht wegen seines Vorgehens international zunehmend unter Druck. UN-Experten werfen den Behörden vor, in Gefängniszentren mehr als eine Million Menschen der Volksgruppe der Uiguren und andere Muslime festzuhalten. Die Regierung in Peking rechtfertigt die Maßnahmen dagegen als Teil des Kampfes gegen radikale Islamisten und spricht von Ausbildungszentren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%