WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Ukraine-Konflikt EU verlängert Sanktionen gegen Russland

Da sich die Lage im Ukraine-Konflikt nicht geändert hat, verlängert die EU-Kommission ihre Sanktionen gegen zahlreiche Personen, die in Verbindung mit Russland stehen, um sechs weitere Monate.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Durch die russische Annexion der Krim haben sich die Beziehungen zwischen Russland und der EU wesentlich verändert. Die Fronten zwischen ukrainischen Soldaten und pro-russischen Separatisten bleiben verhärtet. Quelle: dpa

Brüssel Die Europäische Union hat ihre wegen des Konflikts in der Ostukraine erhobenen Sanktionen gegen 150 mit Russland in Verbindung stehende Personen um sechs weitere Monate verlängert.

Das Einfrieren von Vermögenswerten und die Reiseverbote blieben in Kraft, weil sich die Situation im Osten der Ukraine nicht geändert habe, teilte die EU am Montag mit.

Die russische Annexion der Krim im Jahr 2014 hatte die Beziehungen zwischen Moskau und der EU ebenso beschädigt wie die Unterstützung Russlands für die Rebellen in der Ostukraine. Dort stehen sich die pro-russischen Separatisten und Truppen der ukrainischen Regierung gegenüber.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%