Ukraine-Krise Bundesregierung verhandelt wieder über Minsk-Abkommen

Eine Delegation der Bundesregierung verhandelt über die Umsetzung des Minsker Abkommens. Es gehe vor allem auf die Reform des Wahlrechts und der Verfassung der Ukraine.

Fahnen der autonomen Republik Krim auf dem Lenin-Platz in Simferopol. Quelle: dpa

Eine hochrangige Delegation der Bundesregierung verhandelt nach Angaben aus Regierungskreisen in Moskau und Kiew über die Umsetzung des Minsker Abkommens zur Befriedung der Ukraine.

Der außen- und sicherheitspolitische Berater im Kanzleramt, Christoph Heusgen sowie Außen-Staatssekretär Markus Ederer besprächen vor allem die Reform des Wahlrechts und der Verfassung der Ukraine, hieß es am Montag aus der Bundesregierung.

Warum Putins Champagner so teuer ist
Die Russen sind für ihren Wodka bekannt. Doch sie stellen auch Weine und Champagner her. Im südrussischen Abrau-Durso, in der Krasnodar-Region nahe der Schwarzmeerküste, liegen die Weinberge des russischen Oligarchen Boris Titow. Quelle: Bloomberg
Abrau-Durso wurde vor 145 Jahren vom russischen Zaren Alexander II. gegründet, nachdem er in Frankreich einen Champagner gekostet hatte. Quelle: Bloomberg
Nach Angaben der Tageszeitung „Die Welt“ sind in Abrau-Durso im vergangenen Jahr 27 Millionen Flaschen abgefüllt worden. Der auf dem Weingut produzierte Schampus wurde zuletzt unter anderem bei den Olympischen Spielen in Sotschi ausgeschenkt. Die Weine werden in den feinsten Moskauer Hotels angeboten. Quelle: Bloomberg
Exekutivdirektor Petr Sleptschenko versichert, dass das Gut nicht unter den wirtschaftlichen Sanktionen des Westens gegen Russland leidet: „Wein und Sekt sind Nischenprodukte, die nicht auf der Liste der verbotenen Güter stehen.“ Quelle: Bloomberg
Mit einer Lampe inspiziert eine Mitarbeiterin die Inhalte der Sektflaschen. 16 Länder nehmen laut „Die Welt“ derzeit die Weine und Schaumweine ab. Quelle: Bloomberg
Die Ware soll perfekt sein. Deswegen inspizieren zwei Mitarbeiterinnen fertige Flaschen des russischen Champagners auf dem Produktionsband. Quelle: Bloomberg
Die fertigen Weine stehen auf den Speisekarten von mehr als 85 Restaurants in Moskau. Eine Flasche kostet bis zu 10.000 Rubel, umgerechnet 200 Dollar. Quelle: Bloomberg

Beide Punkte seien für die Umsetzung des Minsker Abkommens von zentraler Bedeutung. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sagte vor einem Treffen mit seinen EU-Kollegen, dass die Ukraine im Justizbereich und vor allem bei der Korruptionsbekämpfung noch viel zu tun habe.

Das im Februar geschlossene Abkommen von Minsk umfasst einen Zeitplan, der eine politische Lösung des seit 2014 tobenden Konflikts zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine ermöglichen soll. Ursprünglich sollte es bis Ende 2015 umgesetzt sein. Deutschland, Frankreich, Russland und die Ukraine hatten sich Ende des Jahres darauf verständigt, das Abkommen auf 2016 auszudehnen, da dessen komplette Umsetzung noch auf sich warten lässt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%