Ukraine-Krise Putin reißt neue Gräben durch Europa

Für die einen ist Russland ehemalige Besatzungsmacht, für die anderen wichtiger Wirtschaftspartner. Putins neue Machtspiele machen Europa eine einheitliche Reaktion schwer. Die Konservativen wollen der Ukraine offenbar einen EU-Beitritt in Aussicht stellen.

Soldaten besetzen die Krim
Militärisches Personal, vermutlich russische Streitkräfte, außerhalb ukrainischen Territoriums Quelle: REUTERS
Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow hat von einer Invasion und Besetzung durch russische Soldaten gesprochen. 6000 russische Soldaten befinden sich mittlerweile in der Ukraine. Die Regierung in Moskau hat sich im jüngsten ukrainischen Machtkampf auf die Seite des inzwischen abgesetzten Präsidenten Viktor Janukowitsch gestellt, der sich gegenwärtig in Russland aufhält. Quelle: REUTERS
Doch stehen die Ukrainer nicht geschlossen gegen die russische Invasion. Auf der Krim gibt es eine bedeutsame pro-russische Bewegung. Das Parlament in Kiew hatte vor kurzen ein Sprachengesetz abgeschafft, das besonders die russische Minderheit - auch auf der Krim - geschützt habe, so Russlands Außenminister Tschurkin. Quelle: REUTERS
Die Ukraine hat die Streitkräfte auf der Halbinsel Krim in Alarmbereitschaft versetzt. Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk erklärte aber, sein Land werde sich nicht durch russische Provokationen in einen militärischen Konflikt ziehen lassen. Quelle: AP
Trotz der Militär-Invasion geht das Leben in der Krim aber weiter. Vor einer Lenin-Statue küsste sich heute ein frisch-vermähltes Paar. Quelle: REUTERS
Truppen in nicht gekennzeichneten Uniformen stehen vor einer Behörde in der Kleinstadt Balaklava vor den Toren Sevastopols. Lediglich ein Enblem auf einem der Fahrzeuge zeigt, dass es sich um Mitglieder des russischen Militärs handelt. Quelle: AP
Die Lage auf der Krim ist trotz diplomatischer Bemühungen auch am Sonntagmorgen weiter angespannt. Barack Obama hat in der Nacht eineinhalb Stunden mit Putin telefoniert und zum Truppenabzug aufgefordert. Doch der russische Präsident hält weiter Stellung auf der Krim. Quelle: AP
An der Küste des Schwarzen Meeres patrouillieren Marine-Schiffe der Russen. Ein Badegast am Hafen von Sevestapol macht die angereisten Fotografen darauf aufmerksam und fordert sie auf, Bilder zu schießen. Die ukrainische Küstenwache hat derweil nach eigenen Angaben ihre Schiffe von der Halbinsel Krim in andere Schwarzmeerhäfen verlegt. Quelle: dpa
Bisher liegt nur das Schiff "Grisha V" vor den Ufern der Krim. Sowohl das russische als auch das ukrainische Parlament haben den Ton verschärft. Zu Gewalt kam es bisher nicht. Die Stimmung auf der Krim ist gemischt. Viele Bürger sympathisieren mit Russland und lehnen die prowestliche Neuausrichtung der Ukraine nach dem Sturz von Präsident Janukowitsch ab. Quelle: dpa
Ein russischer Konvoi fährt die etwa 90 Kilometer lange Strecke vom Küstenort Sevastopol nach Simferopol im Landesinneren der Krim. Hunderte russische Truppen sind am Sonntag auf dem Weg in die Hauptstadt der Region. Das ukrainische Parlament hat die Staatengemeinschaft Nato derweil dazu aufgerufen, internationale Beobachter ins Land zu entsenden. Zudem bitten die Abgeordneten in Kiew das Ausland um Hilfe, um die Nuklearanlagen zu sichern. Quelle: AP
Eine Militär-Gruppe trennt die Stromverbindung zum Hauptquartier der ukrainischen Kriegsflotte im Küstenort Sevastopol. Quelle: AP
Hunderte schwerbewaffnete Soldaten haben auch die Basis-Station der Gebirgsjäger in Privolnoje auf der Krim erreicht. Insgesamt soll es sich um 13 Truppenwagen handeln, in denen jeweils 30 Personen Platz finden. Vier weitere mit Maschinengewehren ausgestattete Fahrzeuge gehören dem Konvoi an. Quelle: AP

 

Sie trug schicke Pumps zum Rollator: Beim Kongress der Europäischen Volkspartei (EVP) in Dublin rief die ukrainische Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko, immer noch geschwächt von ihrem Gefängnisaufenthalt, den Delegierten zu: „In diesem Raum sehe ich die stärkste politische Familie, die die Freiheit meines Volkes beschützen kann.“ Timoschenko warnte, dass Russland versuchen könnte, die Ukraine ganz zu übernehmen, wenn Europa sich der Machtpolitik von Russlands Präsident Wladimir Putin nicht entschlossen entgegen stelle.

Timoschenkos Auftritt und ihre Gespräche mit konservativen Regierungschefs, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, haben bei Europas Konservativen Spuren hinterlassen. Sie erwägen, der Ukraine den Weg zum EU-Beitritt zu eröffnen. Dieser Beschluss könnte sehr viel weitreichendere Konsequenzen haben als die Kür eines Spitzenkandidaten, heute offiziell der wichtigste Tagesordnungspunkt der Veranstaltung in Dublin.

Sollten sich die Konservativen zu einem solchen Schritt entschließen, wäre das ein weitreichendes Signal. Die EU würde Russland bedeuten, dass der Platz der Ukraine im Westen ist. Ob sich – jenseits einer Absichtserklärung der Konservativen – alle EU-Staaten dazu bereit fänden, die Ukraine in der EU aufzunehmen, ist im Moment allerdings offen.

Die Ukraine-Krise hat – ähnlich wie 2003 der Irak-Krieg der USA – tiefe Risse in der EU aufgezeigt. Bei den drei baltischen Ländern Lettland, Litauen und Estland, sowie in Polen und Tschechien sitzt die Angst vor dem ehemaligen Besatzer Russland tief. Sie wollen jede russische Aggression eines Staates mit Härte gekontert sehen.

Die Bundesregierung setzt dagegen sehr viel mehr auf Diplomatie – und das nicht nur aus Rücksicht auf die engen wirtschaftlichen Verflechtungen mit Russland. Die Ostpolitik der SPD-Kanzler Willy Brandt und Helmut Schmidt hat ihre Spuren hinterlassen.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%