Ukraine-Krise „Ukraine ist ganz und gar von Russland erschaffen worden“ – Sehen Sie hier die vollständige Putin-Ansprache

Vorwürfe gegen den Westen und Behauptungen über die Lage in der Ost-Ukraine: Eine knappe Stunde redete der russische Präsident zum Ukrainekonflikt. Wladimir Putins Rede im Video und die wichtigsten Zitate.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Der russische Präsident legte vor der Anerkennung der „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk seine Sicht der Dinge dar. Quelle: AP

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk im Osten der Ukraine als unabhängige Staaten anerkannt.

Zitate aus der Fernsehansprache des Kremlchefs am Montagabend:

Zur Geschichte der Ukraine:
„Die heutige Ukraine ist ganz und gar von Russland erschaffen worden.“

Putin zum angeblichen Massenmord an der russischsprachigen Bevölkerung in der Ostukraine:
„Die sogenannte zivilisierte Welt, zu deren einzigen Vertretern sich unsere westlichen Kollegen selbst erklärten, zieht es vor, dies nicht zu bemerken. Als ob es nichts gäbe, all dieses Grauen, all diesen Genozid, dem fast vier Millionen Menschen ausgesetzt sind.“

Zur angeblichen Steuerung Kiews aus dem Auslandvor allem durch die USA:
„Die Ukraine ist (...) bis auf das Niveau einer Kolonie mit einem Marionetten-Regime gebracht worden.“

Putin zu früheren US-Äußerungen zu einer möglichen Aufnahme der Ukraine und Georgiens in die Nato:
„Die Amerikaner haben sie einfach benutzt, um eine eindeutig antirussische Politik zu betreiben.“

Zur Warnung vor der Herstellung von Atomwaffen in der Ukraine:
„Wir wissen, dass es bereits Berichte gab, die Ukraine wolle ihre eigenen Atomwaffen herstellen. Das ist keine leere Prahlerei. Die Ukraine verfügt tatsächlich immer noch über sowjetische Nukleartechnologien und Trägersysteme für solche Waffen.“

Über das Vorgehen Russlands:
„Russland hat das volle Recht, Antwortmaßnahmen zur Gewährleistung der eigenen Sicherheit zu ergreifen. Und genauso werden wir auch handeln.“

Putin stellt Staatlichkeit der Ukraine infrage und nennt sie einen vom kommunistischen Revolutionsführer Lenin geschaffenen Staat:
„Ihr wollt Dekommunisierung? (...) Wir sind bereit, der Ukraine zu zeigen, was eine echte Dekommunisierung ist.“

Über die historischen Beziehungen Russlands zur Ukraine:
„Die Ukraine ist für uns nicht nur ein Nachbarland. Sie ist ein unabdingbarer Teil unserer eigenen Geschichte und Kultur (...). Das sind unsere Kameraden, unsere Nächsten.“

Zur Bereitschaft Russlands, weiter mit dem Westen einen Dialog über die Sicherheit in Europa zu führen:
„Russland trat und tritt immer dafür ein, dass die schwierigsten Probleme mit politisch-diplomatischen Methoden am Verhandlungstisch entschieden werden.“

Zur Ausdehnung der Nato nach Osten:
„Sie haben uns betrogen.“

Zur Anerkennung von Donezk und Luhansk:
„Ich halte es für notwendig, eine lange gereifte Entscheidung zu treffen: unverzüglich die Unabhängigkeit und Souveränität der Donezker Volksrepublik und der Luhansker Volksrepublik anzuerkennen.“

So berichtet das Handelsblatt über die Entwicklungen in der Ukrainekrise:

  • „Putin ist paranoid“: Der Westen verurteilt Ukraine-Eskalation des russischen Präsidenten
  • Die Ukrainekrise eskaliert – die wichtigsten Entwicklungen der Nacht
  • An der Schwelle des Krieges: Putin geht aufs Ganze – Truppenentsendung in Ostukraine angeordnet
  • Zuspitzung der Ukrainekrise treibt den Ölpreis und drückt den Rubel – Asiatische Börsen mit Verlusten
  • Putins Wutrede ist eine historische Zäsur für Europa – ein Kommentar
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%