WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Außenministerium Plan für Ablösung von Tillerson

Laut einem Bericht der "New York Times" soll US-Außenminister Rex Tillerson innerhalb weniger Woche abgelöst werden. Nachfolger soll CIA-Direktor Mike Pompeo werden. Unklar ist, ob Präsident Trump schon zugestimmt hat.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Mike Pompeo, Rex Tillerson Quelle: REUTERS

Die US-Regierung hat einer Zeitung zufolge einen konkreten Plan zur baldigen Ablösung von US-Außenminister Rex Tillerson aufgestellt. Der ehemalige Exxon-Chef solle binnen einiger Wochen durch CIA-Direktor Mike Pompeo ersetzt werden, berichtete die "New York Times" am Donnerstag unter Berufung auf mehrere hochrangige Regierungsvertreter. Der Plan sei von Stabschef John Kelly entworfen worden.

Demnach soll der Schritt gegen Ende des Jahres oder kurz danach erfolgen. Unklar sei jedoch, ob Präsident Donald Trump dem Vorhaben endgültig zugestimmt habe, berichtete das Blatt weiter. Ein hochrangiges Regierungsmitglied sagte der Nachrichtenagentur Reuters, an dem Plan werde bereits seit einigen Wochen gearbeitet.

Neuer CIA-Chef dürfte der "New York Times" zufolge der Senator Tom Cotton aus Arkansas werden. Dieser habe bereits seine Bereitschaft zum Wechsel an die Spitze des Geheimdienstes signalisiert. Cotton habe sich im Senat als Trumps vielleicht wichtigster Verbündeter bei Fragen der nationalen Sicherheit und der Einwanderung erwiesen.

Donald Trump muss im Dezember endlich liefern
Donald Trump Quelle: AP
Die jüngsten Diskussionen und die Uneinigkeit können erneut zu einem Shutdown wie zuletzt 2013 führen. Quelle: REUTERS
Die SteuerreformFür ihre Steuerreform, die umfassendste seit Jahrzehnten, haben die Republikaner derzeit im Senat zwar rechnerisch die nötigen Stimmen, sind aber untereinander uneins. Eine Reihe republikanischer Senatoren verlangt öffentlich Änderungen oder gilt als wankelmütig bis ablehnend - zumal unabhängige Analysen mehr und mehr belegen, dass die Reform nicht wie versprochen dem Kleinen Mann hilft. Scheitert die Reform, gehen die Republikaner trotz ihrer Mehrheit in beiden Kammern des Kongresses ohne ein einziges erreichtes Großprojekt in das Jahr der Halbzeitwahlen: Die Krankenversicherung Obamacare ist nicht abgeschafft, geschweige denn ersetzt, von der vielbehaupteten Milliardeninitiative für die Infrastruktur ist nichts zu sehen. Im November 2018 wird das gesamte Abgeordnetenhaus und ein Drittel des Senats neu gewählt. Quelle: AP
Obamacare und EinwanderungMit der Steuergesetzgebung haben die Republikaner für das Jahresende einen Teilabriss von Obamacare verknüpft, den die Demokraten nicht mitmachen wollen. Sie selbst wiederum werfen eine Gesetzgebung für die sogenannten Dreamers in die Jahresend-Waagschale: Das sind die vielen Hunderttausend Einwanderer, die als Kind in die USA gekommen sind und für deren Schutz Trump im September ein Ende angekündigt hatte. Bis März 2018 muss eine Lösung gefunden werden. Einige Demokraten sagen, ohne „Dreamers“-Gesetz gehe am Jahresende gar nichts. Republikaner sagen: Es gibt keine Eile. Quelle: REUTERS
Children's Health Insurance ProgramEbenfalls auf der Agenda des Kongresses steht ein Gesetz für die Gesundheitsversicherung von neun Millionen Kindern, das am 30. September ausgelaufen ist und verlängert werden muss. Mehrere Bundesstaaten sehen sich bereits außerstande, ohne Verlängerung weiter dafür zu bezahlen. Quelle: dpa
Iran-DealAußerdem muss der Kongress im Dezember auch darüber entscheiden, was mit dem Iran-Deal geschehen soll. Ein Wiederaufnehmen von Sanktionen würde die Abmachung de facto aufheben. Trump hatte erklärt, Teheran handle nicht nach dem Geist des Abkommens. Der Kongress soll an einer neuen Gesetzgebung arbeiten - auch hier tickt die Uhr. Quelle: AP
FISA-ACT, Abschnitt 702Zum Jahresende läuft ein wichtiger Teil eines Überwachungsgesetzes aus. Es erlaubt US-Geheimdiensten, ohne gerichtliche Anordnung Informationen über Nicht-Amerikaner zu sammeln. Um die Verlängerung, eine Ausweitung oder eine Begrenzung gibt es Streit. Quelle: AP

Seit Monaten wird über Tillersons Zukunft spekuliert. Anfang November sagte Trump dem Sender Fox News, er wisse nicht, ob er den Ex-Manager für die gesamte Amtszeit auf dem Posten belassen werde. Er sei nicht glücklich darüber, dass einige im Außenministerium seine Politik nicht unterstützten, beklagte sich Trump. Im Oktober waren Berichte aufgetaucht, wonach Tillerson den Präsidenten als Idioten beschimpft und im Sommer den Rücktritt erwogen habe. Die beiden Politiker vertreten bei zahlreichen außenpolitischen Themen unterschiedliche Positionen, unter anderem beim Atomkonflikt mit Nordkorea.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%