WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Kongress Republikaner könnten Verlängerung der Schuldenobergrenze zustimmen

Mitch McConnell ist der führende Republikaner im US-Senat- Quelle: dpa

In den Streit um die US-Schuldenobergrenze kommt Bewegung. Die Republikaner kündigen Bereitschaft für einen Kompromiss an – und wollen auf die Demokraten zugehen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Im Streit über die Anhebung der Schuldenobergrenze der USA wollen die Republikaner auf die regierenden Demokraten zugehen und eine US-Zahlungsunfähigkeit vermeiden. Seine Partei werde eine Verlängerung der Bundesschuldenobergrenze bis zum Dezember unterstützen, sagte am Mittwoch der führende Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell.

Damit solle eine Krise verhindert werden. Das könnte eine monatelange Pattsituation zwischen Demokraten und Republikanern auflösen. US-Finanzministerin Janet Yellen hatte schon vor Tagen erklärt, werde die Obergrenze von derzeit 28,4 Billionen Dollar nicht angehoben, könnten die USA womöglich ab Mitte Oktober ihre Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen.

Unmittelbar vor der Erklärung McConnells hatte Biden nach einem Treffen mit Top-Managern der Wirtschaft Druck auf die Republikaner ausgeübt, für eine Erhöhung der Schuldenobergrenze zu stimmen.



„Unsere Märkte sind erschüttert, die Ersparnisse der Amerikaner stehen auf dem Spiel“, hatte Biden in Washington erklärt. Die Republikaner müssten aufhören, russisches Roulette mit der Wirtschaft zu spielen und dürften eine noch im Tagesverlauf geplante Abstimmung nicht blockieren. Biden hatte sich unter anderem mit Managern der Banken JPMorgan, Bank of America und Citigroup sowie Intel und Raytheon getroffen.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


Derzeit kontrollieren die Demokraten das Abgeordnetenhaus und, mit hauchdünner Mehrheit, auch den Senat. Es gab zuletzt aber eine Verfahrensblockade im Senat (Filibuster), die gegenwärtig nur mit 60 von 100 Stimmen gelöst werden kann.

Mehr zum Thema: Seit Tagen hat Joe Biden nur noch eine Mission: eine Lösung für die festgefahrenen Wirtschaftsreformen zu finden. Selbst in seiner eigenen Partei trifft er auf Widerstand – der seine Präsidentschaft schwer beschädigen könnte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%