WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

US-Konjunktur USA leidet unter dem Euro-Virus

Die Vereinigten Staaten schwächeln. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, das Wirtschaftswachstum gering und der Immobilienmarkt liegt immer noch am Boden. Die Experten vom IWF sind sich sicher: Schuld ist die Krise in Europa.

Die größten Gläubiger der USA
Der Schuldenberg der USA wächst und wächst. Inzwischen ist die 15-Billionen-Dollar-Marke locker geknackt. Mit rund einem Drittel der Summe steht Washington im Ausland in der Schuld. Staaten und Investoren aus aller Welt halten (Stand Mai 2012) US-Staatsanleihen im Wert von mehr als fünf Billionen US-Dollar. Dem südlichen Nachbar der USA, Mexiko, schuldete die größte Volkswirtschaft der Welt im Mai nach Angaben des US-Finanzministeriums 46,3 Milliarden US-Dollar. Innerhalb von zwölf Monaten haben die Mexikaner ihren Besitz an US-Schuldscheinen fast verdoppelt: Vor einem Jahr hatte Mexiko noch US-Anleihen im Wert von 27,7 Milliarden US-Dollar im Portfolio. Quelle: REUTERS
Obama, Merkel Quelle: dpa
Schweizer Flagge Quelle: REUTERS
Obama, Putin Quelle: dpa
Flagge Großbritannien Quelle: dpa
Meer vor Nassau Quelle: dapd
Brasilien entwickelt sich immer mehr zu einer Wirtschaftsmacht. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs 2010 um 5,5 Prozent. Die heimische Währung hingegen macht Probleme: Der Real verteuerte sich zunehmend gegenüber dem US-Dollar. Zwischen Ende 2008 und Oktober 2010 wurde der Real um 38 Prozent aufgewertet. Die Zentralbank erhöhte daraufhin ihre Dollarbestände um ein Viertel auf über 270 Milliarden Dollar. Das Land besitzt derzeit US-Staatsanleihen im Wert von 243,4 Milliarden US-Dollar, der Wert steigt konstant. Brasilien liegt damit auf Rang 4. Quelle: dapd

Die USA muss nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) für absehbare Zeit mit einem schwachen Wirtschaftswachstum rechnen. Die weltgrößte Volkswirtschaft legt demnach in diesem Jahr lediglich um zwei Prozent zu. Im nächsten Jahr dürfte das Wachstum 2,25 Prozent betragen. Die Kernprobleme seien weiterhin schwacher Konsum, angeschlagener Immobilienmarkt sowie hohe Arbeitslosigkeit. Vor allem die Euro-Krise berge erhebliche Risiken für die US-Konjunktur, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten IWF-Jahresbericht zur Lage in den USA. Die sinkende Nachfrage in Europa könne der US-Konjunktur schaden.

US-Parteien müssen sich auf Schuldengrenze einigen

Um einem Abwärtstrend entgegenzuwirken, empfiehlt der IWF eine Reihe von politischen Maßnahmen. Zum einen müsste Präsident Barack Obama die von ihm vorgesehene Reduzierung des Haushaltsdefizits um drei Prozentpunkte für das Steuerjahr 2013 nach unten korrigieren, heißt es in dem Bericht. Obama hatte eine Senkung von 8,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf 5,5 Prozent vorgesehen. Die IWF-Experten erwarten, dass das Defizit für das kommende Steuerjahr um einen Prozentpunkt niedriger ausfällt, also rund 7,5 Prozent. Auch in einem solchen Fall ginge die Reduzierung auf 5,5 Prozent angesichts der schwachen Wirtschaft ihrer Ansicht nach aber zu schnell. Die Schuldenlast sollte demnach lediglich auf 6,25 Prozent gesenkt werden. Außerdem mahnte der IWF in seinem Bericht eine rasche Erhöhung der Schuldenobergrenze und eine Einigung im Streit um die US-Steuer- und Ausgabenpolitik an. Sollte es keine Einigung zwischen den Parteien geben, könnte das 2013 zu weiteren Risiken für die US-Wirtschaft führen.

Frühindikator-Index ISM brach schon am Montag ein

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Bereits gestern hatte der ISM-Index einen Schatten auf die europäische Wirtschaft geworfen. Der ISM-Index gilt als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA. Indexstände von über 50 Punkten signalisieren eine wirtschaftliche Belebung, während Werte darunter auf einen Rückgang hinweisen. Der ISM sank im Juni kräftig von 53,5 Punkten im Vormonat auf 49,7 Zähler, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Montag in Washington mitteilte. Damit notiert der Indikator erstmals seit fast drei Jahren wieder unter die wichtigen Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Experten hatten mit einem wesentlich geringeren Rückgang gerechnet. „Der kräftige Rückgang stellt selbst in Anbetracht der überwiegend schwachen Regionalumfragen eine Überraschung auf der negativen Seite dar“, sagte Ulrich Wortberg, Experte der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Thilo Heidrich, Ökonom der Postbank, rechnet trotz der schwachen Daten nicht damit, dass die Konjunktur in den USA völlig ausgebremst wird: „Wir halten allzu großen Pessimismus für verfrüht und erwarten, dass die US-Wirtschaft in den nächsten Quartalen weiter wächst, wenngleich nicht sonderlich dynamisch.“ Die Finanzmärkte reagierten enttäuscht auf die ISM-Zahlen: Während der Euro als riskantere Alternative zum US-Dollar am Devisenmarkt unter Druck geriet und die als besonders sicher geltenden deutschen Anleihen starken Zulauf erhielten, büßte der deutsche Leitindex Dax einen Teil seiner vorherigen Gewinne ein. Der zunächst knapp im Plus gestartete US-Leitindex Dow Jones Industrial drehte ins Minus und verlor zuletzt 0,59 Prozent auf 12.804,56 Punkte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%