WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Medien Trump schlägt „weltweites Netzwerk“ gegen CNN vor

Dass Trump CNN nicht leiden kann, ist kein Geheimnis. Nun verfolgt der US-Präsident eine neue Idee, um dem Nachrichtensender zuzusetzen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
„CNN hat eine mächtige Stimme und stellt die Vereinigten Staaten in einer unfairen und falschen Weise dar.“ Quelle: Reuters

New York US-Präsident Donald Trump hat ein „eigenes weltweites Netzwerk“ gegen CNN vorgeschlagen. Damit solle ein Gegengewicht zu international vom Sender verbreiteten Nachrichten geschaffen werden, twitterte Trump am Montag. CNN „hat eine mächtige Stimme und stellt die Vereinigten Staaten in einer unfairen und falschen Weise dar“, ergänzte er. „Da muss man etwas tun.“ Mit „unserem eigenen weltweiten Netzwerk“ solle „der Welt gezeigt werden, wie wir wirklich sind. großartig!“, schrieb Trump.

Was Trump mit „unserem eigenen weltweiten Netzwerk“ meinte, war unklar. Die US-Regierung betreibt bereits Voice of America, den offiziellen staatlichen Auslandssender, der 2017 weltweit rund 275 Millionen Menschen über TV, Radio, Internet und sozialen Medien mit Nachrichten aus den USA erreichte.

Voice of Amerika ist seit dem Zweiten Weltkrieg auf Sendung und nach eigenen Angaben darum bemüht, ein authentisches Amerikabild zu vermitteln, sich dabei jedoch nicht von einem US-Präsidenten bestimmter politischer Couleur beeinflussen zu lassen.

In der Satzung des staatlichen Senders, die 1976 im Gesetz festgeschrieben wurde, heißt es: Voice of America „wird Amerika präsentieren, nicht ein bestimmtes Segment der amerikanischen Gesellschaft, und wird daher eine ausgewogene und umfassende Darstellung wichtiger amerikanischer Denkweisen und Institutionen zeigen.“ Zu Trumps jüngstem Tweet gab Voice of America keinen Kommentar ab.

Auch CNN äußerte sich zunächst nicht zu dessen neuer Kritik. Der TV-Sender und dessen Reporter sind wiederholt Zielscheiben von Verbalattacken des Präsidenten. Erst jüngst strebte das Weiße Haus den Entzug des Zutrittsrechts für CNN-Reporter Jim Acosta an, gab jedoch inmitten einer juristischen Auseinandersetzung letztlich klein bei.

Dass Trump sich nun auf die globale Reichweite von CNN fokussiert, gab Beobachtern ebenfalls Rätsel auf. CNN International ist der TV-Nachrichtensender mit der weltweit größten Verbreitung, danach folgt BBC World News.

Trumps Lieblings Nachrichtensender Fox News ist in fast 100 Ländern zu sehen, kann bei der Reichweite mit CNN aber nicht mithalten. Der Präsident hat sich bereits beklagt, bei Auslandsreisen in Hotels keine Alternative zu CNN zu haben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%