WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

US-Notenbank Bernanke drückt weiter aufs geldpolitische Gaspedal

Die US-Notenbank Federal Reserve hält am Niedrigzins-Kurs fest. Anleihenkäufe sollen fortgesetzt werden, bis sich der Arbeitsmarkt stabilisiert. Die Risiken wie Preisblasen und Inflation werden kleingeredet.

Neben dem niedrigen Leitzins will die Fed auch die Aufkäufe von Staats- und Immobilienanleihen, die sie im Dezember auf eine monatliche Summe von 85 Milliarden Dollar erhöht hatte, fortsetzten. Quelle: dapd

Ben Bernanke nimmt den Fuß vorerst nicht vom Gas: Trotz einer leichten Verbesserungen am Arbeitsmarkt, der Achillesferse der Wirtschaft in den Vereinigten Staaten, hält die US-Notenbank ihren Leitzins mit null bis 0,25 Prozent auf rekordniedrigem Niveau. Wie die Federal Reserve (Fed) am Mittwoch nach einer zweitägigen Sitzung ihres für die Geldpolitik entscheidenden Offenmarktausschusses in Washington mitteilte, sollen wie an den Finanzmärkten erwartet auch die Aufkäufe von Immobilien- und Staatsanleihen, die die Fed im Dezember auf 85 Milliarden Dollar pro Monat erhöht hatte, fortgesetzt werden, bis sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt substanziell gebessert hat.

Allerdings ließ sich Bernanke ein Hintertürchen offen: "Wenn wir sehen sollten, dass sich die Lage (am Arbeitsmarkt) deutlich ändert, dann könnten wir die Geschwindigkeit der Käufe ändern." Harm Bandholz, Ökonom bei der italienischen Großbank Unicredit glaubt nun, dass die Fed im Herbst damit beginnen könnte das Tempo zu drosseln, mit dem die Notenpressen rotieren. Vor dem Jahreswechsel rechnet er allerdings nicht damit, dass Bernanke stärker auf die Bremse tritt.

Wissenswertes über die USA

Den Leitzins will Bernanke und die große Mehrheit im FOMC erst dann erhöhen, wenn die Arbeitslosenquote von aktuell 7,7 auf mindestens 6,5 Prozent gefallen ist. Er machte bei seinem Auftritt vor der Presse in Washington nach dem Zinsbeschluss zudem klar, dass die Fed selbst in diesem Fall nicht automatisch auf die geldpolitische Bremse tritt und die Zinsen erhöht. Ganz im Gegenteil: "Ein zusätzliches Mittel um die Wirtschaft noch stärker anzukurbeln könnte sein, den Schwellenwert noch weiter zu senken." Die Mehrheit der führenden US-Notenbanker gehen derzeit davon aus, dass sie erst 2015 den Schlüsselzins antasten werden, da sie erst in zwei Jahren mit einer Arbeitslosenquote von unter 6,5 Prozent rechnen. Der Beschluss wurde mit einer Gegenstimme gefällt.

Bernanke verteidigte seine laxe Geldpolitik. Wie er seien die meisten maßgeblichen US-Notenbanker der Ansicht, dass der niedrige Leitzins und vor allem die Anleihenkäufe, über die die Fed Monat für Monat frisches Geld in die Wirtschaft pumpt, recht probate Mittel sind, um die Konjunktur zu beleben. Über die damit verbundenen Risiken - etwa Preisblasen auf einigen Märkten und einen Anstieg der Inflationserwartungen - sei im Ausschuss zwar diskutiert worden. Die Meinung der Mehrheit der Notenbanker sei jedoch gewesen, dass die Risiken handhabbar seien. Die Mutmaßung, dass die jüngsten enormen Kursgewinne am Aktienmarktes eine Folge des billigen Geldes der Fed seien, mochte Bernanke nicht teilen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Stattdessen betonte der Notenbankchef, dass letztlich neben der Krise die Politik und ihre unsolide Finanzpolitik Schuld an der aggressiven Geldpolitik der Fed sei. "Ich fordere deshalb den Kongress und die Regierung auf, zu tun was nötig ist, um uns wieder auf einen nachhaltigen finanziellen Kurs zu führen und dabei das Wachstum nicht abzuwürgen." In den USA gelten seit kurzem massive automatische Ausgabenkürzungen mit Folgen für die Verwaltung. Schon bald könnte es, wenn sich die zerstrittenen Parteien in Washington nicht doch noch einigen, zur Schließung von Behörden kommen. Ihre Prognose für die Konjunkturentwicklung in diesem Jahr änderten die Notenbanker dennoch nicht.

Das Chaos im Zypern und das damit verbundene Risiko einer erneut aufflammenden Schuldenkrise in der Euro-Zone schrecken Bernanke derzeit offenbar wenig. Das Nein des Parlaments in Nikosia am Dienstag zur Beteiligung der Sparer an der Rettung des finanziell mit dem Rücken zur Wand stehenden Landes ist für ihn zumindest aktuell kein großes Risiko für die Wirtschaft der Vereinigten Staaten. Zwar sei die Lage in dem Inselstaat recht "schwierig", räumte er ein. "Aber Zypern ist ein kleines Land und ich denke nicht, dass seine Angelegenheiten direkte Folgen in den USA haben werden." Die US-Wirtschaft wäre aber natürlich betroffen, wenn es ausgehende von Zypern zu Ansteckungseffekten kommen würde.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%