WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Präsident Trump schickt nach Protesten Nationalgarde nach Wisconsin

Tagelang hat es Ausschreitungen gegen Polizeigewalt in dem Bundesstaat gegeben. In Absprache mit dem Gouverneur werden dort jetzt Bundesbeamte und Nationalgardisten eingesetzt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Nach tagelangen Protesten gegen Polizeigewalt in Wisconsin schickt US-Präsident Donald Trump die Nationalgarde in den Bundesstaat im Mittleren Westen. In Absprache mit dem Gouverneur von Wisconsin, Tony Evers, würden jetzt Bundesbeamte und Nationalgardisten eingesetzt, twitterte Trump am Mittwoch. Sie sollten für Recht und Ordnung sorgen.

Gouverneur Evers erklärte, er habe der Entsendung von 500 Nationalgardisten nach Kenosha zugestimmt. In der Stadt kommt es zu Ausschreitungen, seit ein Polizist am Sonntag dem 29-jährigen Jacob Blake mehrfach aus nächster Distanz in den Rücken geschossen hatte. Blake ist nach Aussage seiner Familie zumindest vorübergehend gelähmt.

Bei den Protesten gegen Polizeigewalt gegen Schwarze kam es den Behörden zufolge am Mittwochmorgen (Ortszeit) zu einer Schießerei, bei der drei Personen getroffen wurden, zwei davon tödlich. Ein Video in den sozialen Medien zeigte eine Schießerei zwischen Zivilisten.

Dabei stürmen mehrere Menschen auf einen Mann mit einem Gewehr zu, während dieser auf sie schießt. Einem Gericht zufolge wurde in diesem Zusammenhang inzwischen ein 17-Jähriger verhaftet.

Mehr: Wie Trump das Weiße Haus in eine Wahlkampf-Bühne verwandelt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%