WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Regierung Obamas Problem mit der Wirtschaftskompetenz

Seite 2/2

Barak Obama Quelle: laif

Summers Abgang kommt nicht überraschend. Er soll  sich zunächst Hoffnungen gemacht haben, das Finanzministerium zu übernehmen. Doch Obama entschied sich für den jüngeren Timothy Geithner. Dann hatte Summers angeblich auf den Posten des Chefs der amerikanischen Notenbank Federal Reserve geschielt. Doch mitten in der Wirtschaftskrise wollte Obama keinen  Wechsel an der Spitze dieser wichtigen Institution riskieren und verlängerte die Amtszeit von Ben Bernanke.

Summers Abgang ist zudem nicht der einzige. Anfang September hatte bereits die Professorin von der Universität Berkeley Christina Romer ihren Posten als Mitglied im Rat der Wirtschaftsberater des Präsidenten aufgegeben, dem Summers vorstand. Romer hatte eine unglückliche Figur abgegeben, als sie sich bereits vor der Verabschiedung des amerikanischen Konjunkturpakets darauf festgelegt hatte, mit diesen Belebungsmaßnahmen würde die Arbeitslosigkeit in den USA nicht über acht  Prozent steigen. Heute liegt sie bei 9,6 Prozent.

Druck auf Obama wächst

Und auf dem wichtigen Posten des Budgetdirektors musste der US-Präsident einen Aussteiger gehen lassen.  Peter Orszag gab diese Position Ende Juli auf. Nach der Bestätigung durch den Senat soll Jacob Lew sein Nachfolger werden. Damit hätte Obama bereits einen Mann aus der Wirtschaft für einen Posten in seiner Administration geholt. Lew war zuletzt Manager bei der Citibank und leitete dort die Hedge-Fonds-Gruppe.

Die große Frage ist, ob Finanzminister Geithner die nächsten Monate übersteht. Sollten die Demokraten bei den Anfang November anstehenden Wahlen wichtige Mehrheiten in Repräsentantenhaus und Senat verlieren, dürfte der Präsident unter starken Druck geraten, auch diesen Posten neu zu besetzen. Oppositionsführer John Boehner hatte bereits lautstark einen Rauswurf von Summers und Geithner gefordert. Zur Hälfte ist diese Forderung bereits erfüllt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%