US-Republikaner Steuerreform könnte mit Obamacare verknüpft werden

Die Steuerreform der US-Republikaner könnte die Staatsschulden innerhalb von zehn Jahren um 1,5 Billionen Dollar in die Höhe treiben. Bei der Gegenfinanzierung haben sie jetzt ein Blick auf Obamacare geworfen.

Der Sprecher des Abgeordnentenhauses sagte, dass mit dem Steuervorhaben die Versicherungspflicht abgeschafft werde könnte. Quelle: AP

WashingtonDie US-Republikaner erwägen, in den Entwurf ihrer angestrebten Steuerreform auch eine Rücknahme der nach dem Gesundheitsgesetz von Ex-Präsident Barack Obama bestehenden Versicherungspflicht einzuarbeiten. Das Haushaltsbüro des Kongresses schätzt, dass eine Abkehr von der Versicherungspflicht innerhalb von zehn Jahren 416 Milliarden Dollar (358 Milliarden Euro) einsparen könnte.

Die Pflicht stellt einen Anreiz für Menschen dar, sich zu versichern, bevor sie erkranken. Wer der Versicherungspflicht nicht nachkommt, muss eine Strafe zahlen.

Die Einsparmöglichkeit wirkt auf die republikanischen Autoren der Steuerreform verlockend. Ihr Plan würde die Staatsschulden Schätzungen zufolge innerhalb von zehn Jahren um 1,5 Billionen Dollar in die Höhe treiben. Der Sprecher des Abgeordnentenhauses, Paul Ryan, sagte am Sonntag im Sender Fox News, viele Mitglieder schlügen vor, dass mit dem Steuervorhaben die Versicherungspflicht abgeschafft werde.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%