WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Verbraucherschutzbehörde Behördenchefin stellt sich gegen Trump

Die US-Verbraucherschutzchefin wehrt sich gegen ihre Entmachtung durch Donald Trump. Ihrer Ansicht nach stehe das Gesetz auf ihrer Seite. Das weiße Haus ist anderer Meinung – und verlangt die Übergabe der Geschäfte.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
US-Präsident Donald Trump will die Chefin der US-Verbraucherschutzbehörde absetzen. Als Nachfolger hat er seinen Haushaltsdirektor Mick Mulvany ausgewählt. Quelle: AP

Washington Die amtierende Chefin der US-Verbraucherschutzbehörde will per Gericht verhindern, dass Präsident Donald Trump seinen Haushaltsdirektor Mick Mulvany zu ihrem Nachfolger macht. Nach Bundesrecht trage sie die Verantwortung, schrieb Leandra English in einer am Sonntagabend bei einem Bundesgericht eingereichten Klage. Das Weiße Haus ist dagegen der Auffassung, English müsse die Amtsgeschäfte an Mulvany übergeben.

Die Behörde war von Trumps Vorgänger Barack Obama gegründet worden, der Richard Cordray zu ihrem Chef ernannte, Englisch war dessen Stabschefin. Cordray machte English zu seiner Stellvertreterin und trat am Freitag zurück, wodurch sie amtierende Behördenleiterin wurde. Trump hat die Behörde als absolute Katastrophe bezeichnet, Mulvany nannte sie einen Witz. Es wird erwartet, dass er einen großen Teil ihrer bisher geleisteten Arbeit rückgängig macht.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%