US-Vizepräsident in Argentinien Mike Pence betont „friedliche Lösung“ für Venezuela

Nachdem Donald Trump unerwartet eine militärische Option für Venezuela ins Gespräch brachte, schlägt Vizepräsident Pence ruhigere Töne an: Die Demokratie solle durch Wirtschaft und Diplomatie wiederhergestellt werden.

Buenos AiresDie USA haben zur „Wiederherstellung der Demokratie“ in Venezuela aufgerufen, ohne jedoch erneut mit militärischen Maßnahmen zu drohen. Washington werde nicht untätig bleiben, während Venezuela zusammenbricht, erklärte US-Vizepräsident Mike Pence am Dienstag bei einem eintägigen Argentinien-Besuch in Buenos Aires.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag überraschend eine militärische Option ins Gespräch gebracht. „Wir haben viele Optionen für Venezuela, einschließlich einer militärischen, falls nötig“, sagte er. Die Drohung des US-Präsidenten war in Lateinamerika auf einstimmige Ablehnung gestoßen, auch unter den schärfsten Kritikern des venezolanischen Staatschefs Nicolás Maduro.

Pence sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem argentinischen Staatschef Mauricio Macri: „Wir sind überzeugt, dass ein verstärkter wirtschaftlicher und diplomatischer Druck auf Maduro die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela auf friedlichem Weg ermöglichen wird.“ Man erlebe in Venezuela „die Tragödie der Tyrannei“, sagte Pence. Er lobte Macri und dessen Bemühungen um eine Lösung der Krise in Venezuela.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%