WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Vorwahlen Ist Romney wirklich der Beste?

Tief gespalten ist die amerikanische Wirtschafts- und Finanzelite über die Wahl des richtigen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner. Nur eines eint sie: Obama muss weg.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Donald Trump Quelle: REUTERS

Donald Trump liebt den großen Auftritt. Anfang Februar, kurz vor den US-Vorwahlen der Republikaner in Nevada, bat der Hotelmogul zu einer Wahlparty in einer seiner Luxusherbergen in die Spielerstadt Las Vegas. Er setze auf Mitt Romney, lautete die überraschende Botschaft. „Mitt ist zäh. Mitt ist schlau“, lobte Trump den Republikaner, der Präsidentschaftskandidat seiner Partei werden möchte. „Go and get them – you can do it“, rief er ihm zu – was heißen soll, Trump traut es Romney zu, US-Präsident Barack Obama bei den Wahlen im November aus dem Amt zu jagen.

Zu früh gefreut

Doch genau daran zweifeln in den USA viele Anhänger der rechten Szene, die ihre Hoffnungen auf die Republikanische Partei setzen. Selbst Trump, der erzkonservative Immobilientycoon, hatte Romney noch im April als kleinen Geschäftsmann verspottet. Bain Capital, die Private-Equity-Firma, bei der Romney sein Vermögen gemacht hat, habe Unternehmen zugrunde gerichtet und Jobs vernichtet. Prompt lancierten die Wahlkampfstrategen von Newt Gingrich, Romneys Hauptrivalen im Rennen um die Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Trump habe sich auf Gingrichs Seite geschlagen. Da hatten sie sich aber zu früh gefreut. „Es gibt Dinge im Leben, die man sich nicht vorstellen kann, dass sie tatsächlich passieren“, sagte Romney nach Trumps Huldigung. „Das hier ist so eines. Ich fühle mich geehrt.“

Kritischer Geist

Tatsächlich findet sich in der Wirtschaft selten so viel pure Begeisterung für den ehemaligen Gouverneur aus Massachusetts. „Sicher, Romney ist als erfolgreicher Unternehmer einer von uns“, sagt Barry Ritholtz, Chef der Analystengruppe Fusion IQ in New York. Ritholtz gilt an der Wall Street als kritischer Geist, sein Blog „The Big Picture“ ist ein beliebtes Forum in der Finanzwelt. Das kurze Haar trägt er mit viel Gel nach hinten gestriegelt, die schmalen, dunklen Augen wandern unruhig hin und her. Er wundere sich doch, sagt er, wie ungeschickt Romney immer wieder agiere, wenn es um das Thema Geld, seinen eigenen Reichtum und seine Arbeit bei Bain Capital geht.

Wer ist dieser Romney eigentlich?

Die peinlichen Patzer der Obama-Gegner
Ann Romney interviewt ihren Mann Mitt Romney Quelle: REUTERS
Mitt Romney Quelle: REUTERS
Aber auch der Republikaner Newt Gingrich, der nun zurecht feixt, hat scheinbar den falschen PR-Berater. Bei einem Wahlkampfauftritt in Florida erklärte er, dass er im Falle eines Wahlsieges eine Mond-Kolonie gründen wolle. Bis 2020 solle eine permanente Basis auf dem Mond entstehen - "und sie wird amerikanisch sein", so Gingrich. Er wolle eine stabile kommerzielle Raumfahrtindustrie nach dem Vorbild des Luftfahrtbooms der 1930er Jahre entwickeln, sowie die Erforschung des Mars angehen. Gingrichs "Vision" reiht sich ein in eine Reihe von skurrilen Äußerungen und Patzern der Präsidentschafts-Bewerber. Zuletzt sorgte Gingrich mit einem Vorschlag zur Kinderarbeit für Verwunderung. Quelle: REUTERS
Newt Gingrich schlug vor, die Gesetze zur Kinderarbeit zu lockern Quelle: REUTERS
Newt Gingrich beleidigte Demonstranten der Occupy-Wall-Street-Bewegung Quelle: dapd
Ron Paul Quelle: REUTERS
Vier Republikaner kämpfen noch um die Nominierung, Michele Bachmann, die einstige Favoritin der erzkonservative Tea Party, gehört nicht mehr dazu. Sie warf das Handtuch, nachdem sie bei der ersten Vorwahl in Iowa kaum Wählerstimmen gewinnen konnten. Möglicherweise auch, weil sie sich zuvor einige peinliche Patzer erlaubt hatte. So nutzte sie die Attacke eines Mobs auf die britische Botschaft in Teheran Ende November für eine verbale Attacke auf den Iran, berichtet die "Huffington Post". Bachmanns Fazit: Die US-Botschaft gehöre schnellstens geschlossen. "Wäre ich Präsidentin der USA, hätten wir keine US-Botschaft im Iran", so Bachmann. Was die 55-Jährige offenbar nicht wusste: Seit 1980 hat Washington die diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen. Seit April 1980 gibt es auch keine US-Vertretung in dem Land mehr. Quelle: dapd

Leute zu kündigen, damit hätte er kein Problem, sagte Romney beispielsweise während einer Fernsehdebatte. Dann vergriff sich der 64-jährige Republikaner jüngst im Ton, als er über sozial Schwache sprach. Um die Armen sei er nicht besorgt, die hätten ja Essensmarken und Sozialhilfe. „Ich habe mich versprochen“, wand sich der Multimillionär später. Er habe nur deutlich machen wollen, dass er hauptsächlich die Mittelschicht unterstützen wolle.

Vorbehalt in eigenen Reihen

„Viele in der Wirtschaft fragen sich immer noch: Wer ist dieser Romney eigentlich? Opportunist? Politiker? Knallharter Kapitalist oder vielleicht doch ein Mann des Glaubens?“, sagt Ritholtz. Skeptisch ist Amerikas Finanz- und Wirtschaftselite, ob dieser hölzerne, wenig charismatische Konservative nicht nur die nötige Begeisterung entfachen kann, sondern ob er auch den politischen Tiefgang besitzt, der nötig ist, um Amerikas konservative Wählerschichten in die Wahlkabinen zu bewegen. Der Ausgang der jüngsten Vorwahlen in Missouri, Minnesota und Colorado, bei denen nicht Romney sondern der ultrakonservative Rick Santorum das Rennen machte, belegt die Vorbehalte in den eigenen Reihen.

Mitt Romney ist der Spendenkönig

Kapitalismus-Bashing

Doch es sind nicht nur die Kandidaten selbst, auch die bei den Vorwahlen unumgängliche Prozedur, dass sich die Hoffnungsträger der Republikaner gegenseitig niedermachen, treibt viele Konservative zur Verzweiflung. „Je länger der Kampf zwischen den Republikanern so persönlich weitergeht, desto mehr spielt das doch Obama in die Hände“, sagt Ritholtz.

Vor allem passt ihm das Kapitalismus-Bashing nicht, das Romney und Gingrich im Vorwahlkampf gleichermaßen an den Tag legten, und auch nicht die Diskussion um Steuersenkungen. Die ganze Partei sei unter dem Einfluss der Tea-Party zu weit nach rechts abgedriftet. Die Lobbyisten der Wall Street hätten viel zu viel Einfluss auf die Politik in Washington. „Die Steuern in den USA sind doch seit 60 Jahren nicht so niedrig wie heute. Die ganze Diskussion ist absurd.“ Denn plötzlich kapierten die Amerikaner, wie groß die Schlupflöcher im Steuersystem wirklich sind. Warum zahlt ein Multimillionär wie Romney nicht den höchsten Steuersatz von 35 Prozent, sondern nur 15 Prozent? „So einer hat es schwer, akzeptiert zu werden“, sagt Ritholtz.

Einflussreiche Unterstützung beim Wahlkampf

Millionen von der Wall Street
Die größten Spender von Mitt RomneyNoch liegt Mitt Romney deutlich hinter US-Präsident Barack Obama. Sowohl in der Wählergunst, als auch beim Spendensammeln. Der Amtsinhaber hat bislang Spenden in Höhe von über 86 Millionen US-Dollar eingesammelt. Sein ärgster Herausforderer kommt auf gut 32,2 Millionen US-Dollar. Ein Großteil der Geldgeber des US-Republikaners und ehemaligen Gouverneurs des Bundesstaates Massachusetts, Mitt Romney, stammt von der Wall Street. Größter Sponsor… Quelle: FEC Quelle: dpa
… sind die Angestellten und Mitglieder der Geschäftsführung der New Yorker Investmentbank Goldman Sachs. Von den Beschäftigten des Finanzdienstleisters gingen 354.700 US-Dollar auf das Konto von Romney und dessen Unterstützergruppen ein, listet die „Federal Election Commission“, die Kontrollbehörde für Präsidentenwahlen in den USA auf. Hintergrund: Jede Einzelperson, die mehr als 200 US-Dollar an einen Politiker überweist, muss neben Namen und Wohnort auch ihren Arbeitgeber angeben. Quelle: dapd
Auch den Angestellten der Credit Suisse ist Romney offenbar näher als US-Präsident Barack Obama. Über 250.000 US-Dollar haben Angestellte des US-Ablegers der Schweizer Bank für den US-Vorwahlkampf bereits locker gemacht, 86 Prozent des Geldes floss an die Republikaner. Insgesamt gingen bereits 195.250 US-Dollar an Romney. Grund für den starken Zuspruch der Wall Street: Romney hat einen Master of Business Administration und arbeitete unter anderem für die Unternehmensberatung Bain & Company in Boston. Später war der heute 64-Jährige Gründungspartner der 1984 gegründeten Private-Equity-Gesellschaft Bain Capital. Quelle: rtr
Ähnlich deutlich ist das Votum bei der Geschäftsführung und der Belegschaft der US-Bank Morgan Stanley. Von den über 400.00 US-Dollar Spendengeldern gingen 82 Prozent an die Republikaner. Der größten Teil des Kuchens ging an Romney bzw. an seine Unterstützergruppen. 185.800 US-Dollar spendeten die Banken, um Werbespots, Wahlkampfauftritte und Berater mitzufinanzieren. Quelle: AP Photo
Einzelpersonen dürfen in den USA nicht mehr als 5000 US-Dollar spenden. Jedenfalls nicht direkt an den Kandidaten. An ihrer Stelle springen die so genannten „PACs“ ein, „Political Action Committees“. Diese Lobbygruppen unterstützen Präsidentschaftskandidaten – am liebsten, in denen sie die politischen Gegner in TV-Spots denunzieren. US-Bürger dürfen grenzenlos an diese „PACs“ spenden. Ein besonders großzügiger Gönner ist Hedgefonds-Ikone John Paulson. Der Gründer und Präsident der Investmentgesellschaft „Paulson & Co.“  wurde berühmt, da er während der US-Immobilienkrise rechtzeitig gegen den Häusermarkt gewettet hatte und damit 2007 rund 3,7 Milliarden Dollar verdiente, mehr als jeder andere Hedge-Fonds Manager in dem Krisenjahr. Paulson hat eine Million US-Dollar an die Romney-nahe Gruppierung „Restore Our Future“ gespendet. Quelle: dpa.
Auch der Selfmade-Milliardär und Besitzer des US-Football-Teams Washington Redskins, Daniel Snyder, soll Mitt Romney laut "Washington Post" großzügig unterstützen. Quelle: rtr.
Die Beteiligungsgesellschaft H.I.G. Capital hat Niederlassungen in Miami, Atlanta, Boston, New York und San Francisco, sowie in London, Paris und Hamburg – und verwaltet mehr als 8,5 Milliarden US-Dollar. Im US-Vorwahlkampf haben deren Beschäftigte Mitt Romney bisher mit 186.500 US-Dollar unterstützt. Quelle: rtr.

Eine Steuerreform wäre längst überfällig, sagt auch Vincent Cignarella, Finanzexperte bei Dow Jones in New York. „Was die Amerikaner wirklich wollen, ist Klarheit. Es muss Schluss sein mit den vielen Schlupflöchern.“ Doch darüber werde im Wahlkampf der Republikaner nicht ernsthaft diskutiert, klagt Cignarella, der seit mehr als 30 Jahren als Banker und Hedgefondsmanager bei verschiedenen Finanzfirmen in New York tätig ist. Nur einer würde Klartext reden, und das sei der Kandidat Ron Paul. „Ich ertappe mich selbst immer häufiger dabei, dass ich mit seinen Aussagen etwa über die Verteidigungsstrategie übereinstimme. Wir müssen uns raushalten aus dem Nahen und Mittleren Osten.“

"Romney ist unser Mann"

Stanley Tate dagegen kann weder Paul noch Gingrich etwas abgewinnen. „Romney ist unser Mann. Er ist der Einzige, der Obama aus dem Amt jagen kann“, sagt der 84-jährige Unternehmer aus Miami, der so etwas wie eine lebende Legende im Immobiliengeschäft in Amerika ist. Schließlich sei Romney ein erfahrener Geschäftsmann, der sich mit Zahlen auskenne. „Wir brauchen jemanden, der unser Budget kontrollieren kann, sonst werden wir nicht überleben“, sagt Tate.

Amerikanisches Anspruchsdenken

Mit seinem Familienunternehmen Tate Capital Real Estate Solutions hat er es zu einem der größten und einflussreichsten Immobilienbesitzer in Florida sowie in den Bundesstaaten Texas, South und North Carolina sowie in der Karibik gebracht. Der alte Herr mit der kräftigen Stimme und der pointierten Meinung verkörpert den amerikanischen Traum, vom Tellerwäscher zum Millionär, in höchster Vollendung. Sein Vater war ein einfacher Arbeiter, er selbst hat Schreiner gelernt. Dann aber fing er in den Fünfzigerjahren im Baugeschäft an. „In diesem Land ist nichts falsch daran, Geld zu verdienen. Darum ist es immer gegangen in Amerika. Wieso nur kritisieren deshalb alle Romney?“

Vor allem das Anspruchsdenken vieler Amerikaner ist Tate verhasst. „Was soll der Staat denn noch alles richten? Ich habe es doch auch allein aus eigener Kraft geschafft. Und diese Möglichkeit besteht auch noch heute. Zu viele Menschen in diesem Land glauben, der Staat werde es schon richten. Das können wir nicht bezahlen. Überall ist doch der Sozialismus gescheitert. In Amerika gibt’s nichts umsonst – für niemanden.“

Der vorbelastete Kandidat: Newt Gingrich

Die berühmtesten Mormonen
Mitt RomneyAls Präsidentschaftskandidat der Republikaner ist er aktuell in aller Munde. Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts mischte bereits im Präsidentschaftswahlkampf 2008 als aussichtsreicher Kandidat mit. Er gilt als gemäßigter Republikaner, hat allerdings seine Meinung zu bestimmten Themen in der Vergangenheit geändert. So spricht er sich heute beispielweise gegen Abtreibung aus. Im Vorwahlkampf in Iowa erklärte Romney, die USA müssten wieder zu einem Jerusalem der Welt werden, gleich einem leuchtenden Zionsberg. Quelle: Reuters
Stephenie Meyer Quelle: dpa
Jon Huntsman jr.Im aktuellen Präsidentschaftswahlkampf war er als Kandidat der Republikaner nominiert. Der Sohn eines Öl-Milliardärs aus Salt Lake City hat eine steile Karriere hinter sich. Von 2005 bis 2009 war Jon Huntsman jr. Gouverneur des US-Bundesstaats Utah, bis 2011 US-Botschafter in China. Asienkenntnisse hatte er schon von früher. In Taiwan war er zwei Jahre als Missionar unterwegs. Sein Großvater mütterlicherseits, David B. Haight wird von den Mormonen als Apostel verehrt. Quelle: Reuters
Brandon FlowersDer Sänger und Frontmann der Indie-Rock-Band „The Killers“ wurde in der Nähe von Las Vegas geboren. Als Flowers ein kleiner Junge war, trat sein Vater der „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ bei. Die Familie zog in das Mormonen-Dorf Nephi in Utah um. Flowers brach das College ab und gründete seine Band, mit der er ab 2003 nach Veröffentlichung des ersten Albums großen Erfolg hatte. Im Januar 2010 gaben „The Killers“ bekannt, einige Zeit pausieren zu wollen. Im September 2010 veröffentlichte Flowers ein Soloalbum. Quelle: Presse
John Williard "Bill" Marriott jr.Bill Marriott ist Chef der amerikanischen Hotelkette “Marriott International“. Die aus Utah stammenden Marriotts gehören zu den bekanntesten Mormonen-Familien weltweit – und aufmerksame Hotelgäste bemerken das. Im Nachttisch jedes Hotelzimmers finden sie neben der Bibel auch das Buch Mormon. Und das erklärt möglicherweise auch, dass „Marriott International“ 2006 als eine der ersten Hotelketten ein generelles Rauchverbot einführte. Streng gläubige Mormonen sind jeder Art von Genussgiften abhold. Quelle: Presse
Shawn BradleyDer ehemalige Basketballspieler mit deutscher Staatsangehörigkeit spielte in der NBA zusammen mit Dirk Nowitzki für die Dallas Mavericks. Geboren wurde er im pfälzischen Landstuhl wo sein Vater als US-Soldat stationiert war.  Der 2,29-Riese ist tief religiöser Mormone. Mit 19 Jahren ging er als Missionar nach Australien. Seine Basketball-Karriere beendete er 2005 aufgrund gesundheitlicher Probleme. Heute leitet Bradley eine Hühnerfarm in Utah. Der Vater von sechs Kindern fällt immer wieder durch großzügige Spenden für wohltätige Zwecke auf. Quelle: dapd
Steve YoungSteve Young ist einer der legendären American-Football-Spieler. Als Quarterback bei den „San Francisco 94ers“  brachte er es zu großem Ruhm in der National Football League (NFL). Seine Karriere begann in der College-Football-Mannschaft der „Brigham Young University“ in Utah, die nach seinem Alturgroßvater Brigham Young, dem zweiten Präsidenten und Propheten der Mormonen und erstem Gouverneur des Utah-Territoriums. Bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele 2002 in Salt Lake City trug Steve Young das britische Länderschild in die Arena.

Dem Republikaner Gingrich traut Tate nicht viel zu – schon gar nicht, Obama zu schlagen. Gingrich habe zu viele Lasten auf seinen Schultern. Drei Ehefrauen, dann noch der Vorwurf des unethischen Verhaltens mit einer Strafzahlung während seiner Zeit im Kongress in Washington. „Das ist alles nicht gut für einen konservativen Republikaner“, so Tate. Romney dagegen sei einer, der die wahren amerikanischen Werte vertrete. „Ich kenne ihn seit seinem 18. Lebensjahr. Romney ist ein guter Familienvater. Vielleicht ist er nicht aggressiv genug, aber dieser Gingrich ist zu unberechenbar“, sagt Tate.

Zehn Millionen Wahlkampfgelder

Genau diese Eigenschaft aber liebt Sheldon Adelson an Gingrich. Der 78-jährige Casino-Besitzer und Milliardär ist Gingrichs größter Gönner. Ohne Adelson, der anders als der schillernde Trump die Öffentlichkeit scheut, wäre der Politiker wohl längst aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner ausgeschieden. Am selben Tag, als Trump Romney in Las Vegas über den grünen Klee lobte, sammelte ein paar Häuser weiter ein enger Vertrauter des Casino-Besitzers Spendengelder für Gingrichs Wahlkampf.

Adelson und seine Frau Miriam haben bisher rund zehn Millionen Dollar für Gingrichs Wahlkampf gespendet. Seit Jahren verbindet die beiden stockkonservativen Männer vor allem ihre gemeinsame Leidenschaft, Israel zu schützen und zu unterstützen. Er sei gar nicht so sehr Anti-Romney, ließ der Milliardär Adelson mitteilen. Aber Gingrich sei mit seiner schlagkräftigen Art besser geeignet, im November gegen Obama anzutreten.

Politikum: Homosexuellenehe

Die Skepsis und Uneinigkeit in der amerikanischen Finanz- und Wirtschaftsbranche über die Kandidaten der Republikaner und ihren Wahlkampf erstaunt. Denn der Blick auf das Spendenbudget der Bewerber lässt vermuten, Wall Street stünde geschlossen und ohne jeden Zweifel hinter dem Unternehmer Romney. Allein in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres hat die amerikanische Finanz-, Versicherungs- und Immobilienbranche – darunter Investmentbanken wie Goldman Sachs, JP Morgan, Citigroup oder Hedgefonds wie etwa der von John Paulson – rund vier Millionen Dollar an Romney gespendet, ermittelte das Center for Responsive Politics in Washington.

Besonders spendabel ist die Investmentbank Goldman Sachs. Einzelne Angestellte oder Gruppen der Bank spendeten bisher rund 499 000 Dollar an Romney. Dennoch ließ es sich Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein nicht nehmen, in der vergangenen Woche öffentlich für die Homosexuellenehe einzutreten. Der konservative Republikaner und streng gläubige Romney ist strikt gegen die Homoehe.

Das Rennen um die Spendengelder

Newt Gingrich Quelle: dapd

Insgesamt ließ die Finanzbranche bisher rund zwölf Millionen Dollar für Romney springen. Das sind 22 Prozent der knapp 57 Millionen Dollar, die Romney bisher direkt bei Spendern einsammelte. Kein anderer Präsidentschaftskandidat habe jemals mehr Geld aus der Finanzindustrie erhalten, so das Center for Responsive Politics. Dazu kommen weitere rund 30 Millionen Dollar, die etwa der größte Wahlverein, Restore our Future, für Romney gesammelt hat. In diesen Lobbygruppen, den sogenannten Super Pacs (Political Action Committees), können Privatleute und Firmen unbegrenzt Spenden für Politiker sammeln.

Harter Wahlkampf

Romneys Rivale Gingrich liegt in Sachen Spendengeldern weit zurück. Der 68-jährige Politiker erhielt aus der Finanz- und Immobilienbranche bisher gerade einmal knapp 480 000 Dollar. Auch insgesamt ist sein Spendenbudget im Vergleich zu Romney mager: Gingrich sammelte bisher rund 13 Millionen Dollar für seinen Wahlkampf ein.

Niemals hätten die Republikaner einen derart harten Kampf zwischen ihren Kandidaten erlebt, sagt Bob Vander Plaats, ein einflussreicher Konservativer aus Iowa. Zwar hat Romney noch einen deutlichen Vorsprung im Rennen um die Kandidaten-Kür. Doch „er benötigt noch 600 Delegierte, um zu gewinnen, und das wird nicht einfach“, sagt Vander Plaats. Noch immer müsse Romney in 42 weiteren US-Bundesstaaten die Mehrheit holen.

"Wir gehen bis Tampa"

Gingrich hat bereits angekündigt, bis zum Schluss im Rennen bleiben zu wollen. „Wir gehen bis Tampa“, sagte er mit Blick auf den Parteitag der Republikaner in Florida. Dort entscheiden die Republikaner Ende August endgültig, wer im November gegen Obama antritt. Um sich die Kandidatur zu sichern, braucht ein Bewerber mindestens 1144 Delegiertenstimmen. Eine erste echte Vorentscheidung aber dürfte erst beim „Super Tuesday“ am 6. März fallen – dann wird in zehn US-Bundesstaaten abgestimmt.

Mittlerweile zweifelt keiner der Politikexperten in Amerika mehr daran, dass dieses Rennen von parteiunabhängigen Wählern entschieden wird. Eine kürzlich veröffentlichte Umfrage der „Washington Post“ und des amerikanischen TV-Senders ABC zeigte, dass sich der Anteil der unabhängigen Wähler mit einem „positiven Eindruck“ von Romney von 41 auf 23 Prozent nahezu halbiert habe. „Die Konservativen hat er noch nicht hinter sich, und die Unabhängigen wenden sich von ihm ab. Er ist zwischen beiden eingeklemmt“, sagt Marc McKinnon, Ex-Medienberater von George W. Bush.

Ausland



Diese Situation ist eine Steilvorlage für Gingrich. „Er wird weiterhin jede Möglichkeit nutzen, um Romney unter den Bus zu werfen, um seine Nominierung zu verhindern“, sagt Corey Ealons, Senior Vizepräsident bei der Kommunikationsfirma Vox Global in Washington und Ex-Kommunikationsberater von Obama.

Die Wall-Street-Männer Cignarella und Ritholtz zweifeln weiter. „Gingrich und Romney – sind das wirklich die besten Leute, die die Republikaner in ihren Reihen haben?“ fragt sich Finanzprofi Cignarella. Und Börsenhändler Ritholtz gibt offen zu: „Ich habe immer noch keinen Favoriten.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%