WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Vorwahlen New York liebt Donald Trump? Von wegen!

Seite 2/2

Ted Cruz kritisiert Medienrummel

Das zeigt die Zahl der absoluten Stimmen: Knapp 1,1 Millionen New Yorker stimmten in den Vorwahlen für Hillary Clinton. Immerhin noch mehr als 700.000 Bürger wählten Bernie Sanders. Donald Trump hingegen konnte sich nur über etwas mehr als 500.000 Wähler freuen. Und das bei ungefähr 20 Millionen Menschen, die im Bundesstaat New York leben.

Das Lager der Republikaner ist schlicht dramatisch kleiner als das der Demokraten. So wie es auch schon bei den Vorwahlen in Illinois oder Michigan der Fall war.

Trump ist nicht äußerst beliebt in New York. Vielmehr profitierte er davon, dass es ihm seine Gegner leicht gemacht haben. John Kasich blieb im Wahlkampf in New York City unsichtbar, Ted Cruz, der größte Widersacher Trumps, ist derart unbeliebt in der Millionenmetropole, dass geplante Veranstaltungen am Protest der Bürger scheiterten.

Trumps Ansichten im Faktencheck
Milliardär und Republikaner Donald Trump Quelle: dpa
Trump und Putin Quelle: dpa
New York City am 11. Septembers 2001 Quelle: dpa
Trump und Geld Quelle: REUTERS
Trump und HandelTrump: „Beim Handel gehen wir völlig unter. . Mit China werden wir handelsmäßig 505 Milliarden Dollar verlieren. . . Mexiko, (sind es) 58 Milliarden Dollar. Japan, wahrscheinlich etwa, sie wissen es noch nicht genau, aber (da sind es) etwa 109 Milliarden Dollar.“ Die Fakten: Trump liegt beim US-Handelsdefizit mit China völlig daneben. Es betrug 2015 insgesamt 365,7 Milliarden Dollar – ein Rekord und das größte Defizit der USA mit einem anderen Land. Doch das US-Defizit mit allen Ländern zusammen lag vergangenes Jahr bei 531,5 Milliarden nach 508,3 Milliarden im Jahr 2014 – also etwa so viel wie Trump nur dem Handel mit China zuschrieb. Bei den Zahlen für Mexiko lag Trump richtig, nicht aber bei jenen für Japan. Es betrug im vergangenen Jahr nicht 109 Milliarden, sondern 68,6 Milliarden. Quelle: dpa
Donald Trump Quelle: AP
Donald Trump und Hillary Clinton Quelle: dpa

Cruz hatte die Stimmung angeheizt, indem er Trump vor Wochen absprach, ein wahrer Konservativer zu sein. Vielmehr vertrete der Immobilienmogul „New Yorker Werte“. Was in Texas als Schimpfwort gelten mag, macht die Leute in New York stolz. Selbst Donald Trump ließ T-Shirts drucken, auf denen er sich zu den „New Yorker Werten“ bekannte.

Cowboys sind nicht mehrheitsfähig

Was diese Werte konkret sind? Die Antwort lieferte Cruz bei einer der TV-Debatten im Januar direkt mit. Die Leute in New York City seien sozial-liberal, für Abtreibung, für die Homo-Ehe; alles würde sich nur ums Geld und den Medienrummel drehen, so Cruz.

Cruz hat Recht. Einzig: Schämen braucht und tut sich dafür in New York keiner. Was der Senator aus Texas zudem vergessen hat: Republikaner haben nur dann eine Chance in New York und in weiten Teilen der USA zu punkten, wenn sie nicht dogmatisch und erzkonservativ daherkommen. Cowboys aus dem Süden sind in den USA nicht mehrheitsfähig.

Wer so auftritt, spielt seinen Gegnern in die Hände. In den Vorwahlen war der Profiteur Donald Trump. Cruz holte nicht einmal 15 Prozent der Stimmen. In den Hauptwahlen werden es die Demokraten sein. Donald Trump ist in New York beliebter als Ted Cruz. Populärer als jedweder demokratische Kandidat ist er aber bei Weitem nicht.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%