WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Waffengesetze Schule von Barron Trump stellt sich gegen Bewaffnung von Lehrern

Über 100 Schulen im US-Staat Maryland kämpfen für schärfere Waffengesetze – darunter ist auch die Schule des jüngsten Sohns des Präsidenten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Privatschule des jüngsten Präsidentensohnes setzt sich für schärfere Waffenvorschriften ein. Quelle: dpa

Potomac Die Privatschule des jüngsten Sohnes von US-Präsident Donald Trump, Barron Trump, hat gemeinsam mit anderen Schulen schärfere Waffenvorschriften gefordert. Die St. Andrew's Episcopal School und mehr als 100 Schulen im US-Staat Maryland und in der Gegend der Hauptstadt Washington unterschrieben am Mittwoch einen offenen Brief.

Dieser ruft Donald Trump und den Kongress auf, Vorschriften zu unterstützen und eine Bewaffnung von Lehrern abzulehnen. Letzteres hat das Weiße Haus vorgeschlagen.

Die Schulen seien für ein „robustes System aus Registrierung“ und Personenkontrollen mit einer Betonung auf Sturmgewehren, teilten sie mit. Der Brief wurde am Mittwoch veröffentlicht, als Zehntausende Schüler den Unterricht verließen, um Maßnahmen gegen Waffengewalt und für die Sicherheit an Schulen zu verlangen.

Auslöser für den Protest war das Massaker am 14. Februar an einer Schule in Parkland in Florida, bei dem 17 Menschen getötet wurden.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%