WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Wahl Mitt Romney kämpft gegen die Zweifel

Seite 2/2

Keine Wechselstimmung

Von Bibo bis Swing State - Was Sie zur US-Wahl wissen müssen
.Ann Romney: 63, Ehefrau, Mutter von fünf Söhnen, Großmutter von 16 Enkelkindern. Vorliebe für Hosenanzüge und Hemdkleider. Beim zweiten Fernsehduell lieferte sie sich mit Gegenspielerin Michelle Obama (48) ein knalliges Duell: Wem das pinke Dress wohl besser steht? Quelle: REUTERS
Bibo (Big Bird): Gelber Riesenvogel aus der „Sesamstraße“. Vom Aussterben bedroht, weil Romney im ersten TV-Duell ankündigte, dem Heimatsender der Sesame Street ( PBS) die Mittel kürzen zu wollen. Ein gefundenes Fressen für Obamas Wahlhelfer. Quelle: dpa
Clint Eastwood: Hollywood-Legende und Werbeträger für die Republikaner. Er sorgte jedoch auf deren Parteitag für große Verwirrung, indem er minutenlang mit einem leeren Stuhl diskutierte. Sein imaginärer Gesprächspartner: US-Präsident Barack Obama. Quelle: REUTERS
Debbie Nelson puts out signs for U.S. Presidential hopeful and Republican Mitt Romney outside the Community Center & Veterans of Foreign Wars post in Apopka Quelle: Reuters
Election Day (Wahltag): Kein Sonntag wie hierzulande, sondern in den USA alle vier Jahre der Dienstag nach dem ersten Montag im November – und das seit mehr als 160 Jahren schon. Dieses Mal fällt der Election Day auf den 6. November. Quelle: dpa
President Barack Obama walking to St. John's Episcopal Church in Washington from the White House with his daughters Sasha, left, and Malia Quelle: dapd
Delegates from Texas wearing cowboy hats gather on the floor of the Republican National Convention in the Tampa Bay Times Forum in Tampa, Quelle: dapd

Ähnlich klingt auch Mitt Romney. „Die Mittelklasse wird mit immer neuen Belastungen geschröpft“, sagt der Republikaner, dessen Stimme angeschlagen und kratzig klingt. Die Gesundheitsreform habe Jobs gekostet, Studenten hätten keine Perspektive mehr und Hausbesitzer fürchten um ihre Existenz. „Obama hat vor vier Jahren einen Wandel versprochen“, so Romney. „Er hat geliefert. Das Problem ist nur: Er hat das Land, unsere großartige Nation negativ verändert.“

Das Team hinter Romney

Doch abseits der jubelnden Anhänger mag keine Wechselstimmung aufkommen. Auch in Virginia nicht. Vor den Toren der Hauptstadt sind die Bürger weltoffen, aber Werte-konservativ. Die Menschen haben durchschnittlich höhere Bildungsabschlüsse als in anderen Teilen des Landes – die Arbeitslosenquote ist niedriger als im US-Durchschnitt, das Einkommen höher. Fakten, die für Obama sprechen. Und: 2008 konnte der Präsident in Virginia punkten. Zum ersten Mal seit 1968 gewann damals wieder ein Demokrat die Mehrheit.

US-Präsidentschaftswahl 2012

Auch die zwei Senatssitze gingen 2008 (wie auch 2006) an die Demokraten. Allerdings: Bei der Gouverneurs-Wahl nur knapp ein Jahr später aber schlug das Pendel in die andere Richtung – und wie. Der Republikaner Bob McDonnell siegte mit einem Vorsprung von 25 Prozentpunkten. Kein anderer Staat der USA ist wechselhafter ("swingier") als der "Swing State" Virginia.

Ausland



"Wir sind geschwächt"

„Der Trend spricht für uns. Virginia bleibt republikanisch“, sagt Marissa Garrisson. Die 49-Jährige Krankenschwester ist extra zwei Stunden aus dem Nachbarstaat Maryland angereist, um Romney zu sehen. „Er spricht die Wahrheit. Er ist anders als Obama, der uns vier Jahre lang angelogen hat“, sagt sie. „Unsere Schulden steigen immer weiter. Wir sind bei China verschuldet“, sagt Garrisson und schüttelt ungläubig den Kopf.

Rentner Robert Donnell springt ihr zur Seite. „Wir machen uns gegenüber China lächerlich, aber auch gegenüber Russland und dem Iran.“ Die USA hätte die Hälfte ihrer Atomwaffen abgeschafft. „Wir sind geschwächt. Wir können uns nicht länger erlauben, Obama zu vertrauen“, sagt Donnell.

49 Prozent der Bürger in Virginia sehen das den letzten Umfragen zufolge anders. 47,5 Prozent wollen für Romney stimmen. „Ich glaube keinen Umfragen“, sagt Donnell.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%